Orange subventioniert HP-Notebooks

20. Februar 2009, 13:25
  • telco
  • orange
  • hp
image

Partnerschaft mit HP soll die Nutzung von mobilen Breitbanddiensten in Europa weiter steigern.

Partnerschaft mit HP soll die Nutzung von mobilen Breitbanddiensten in Europa weiter steigern.
Der Telekommunikationsanbieter Orange und Hewlett Packard haben heute eine paneuropäische Partnerschaft für den Vertrieb und die Vermarktung von Notebooks und HP-Minis im Privatkundensegment bekanntgegeben. Im Rahmen der Zusammenarbeit wird Orange vorerst in Grossbritannien, Belgien, Österreich, Portugal und der Schweiz die HP-Geräte zusammen mit einem mobilen oder Festnetz-Breitbandzugang anbieten. Die Angebote sollen in einem zweiten Schritt auf alle Märkte, in denen Orange tätig ist, ausgeweitet werden.
Wie Orange mitteilt, habe die Nachfrage nach mobilen Breitbandangeboten einschliesslich Smartphone-Kunden im Vorjahresvergleich per 30. September 2008 um 81% auf 21,2 Millionen Kunden zugenommen. Die Kombination von Oranges "connected"-Angeboten mit Notebooks sei deshalb eine Reaktion auf das globale Phänomen der gestiegenen Nachfrage nach mobilem Breitbandzugriff.
Als "Vorbote" der Partnerschaft bietet Orange Schweiz derzeit das Netbook HP Mini-Note 2133 für Fr. 1.- in Verbindung mit dem Preisplan "Internet Everywhere Max Netbook" (Laufzeit 24 Monate) an. Die Monatsgebühr beträgt inklusive Sim-Karte und USB-Modem 59 Franken im Monat. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023