Orange und Sunrise blasen Fusion endgültig ab

4. Juni 2010, 09:25
  • telco
  • orange
  • sunrise
image

Beide Telekom-Firmen bleiben in der Schweiz und wollen weiter wachsen.

Beide Telekom-Firmen bleiben in der Schweiz und wollen weiter wachsen.
Die Schweizer Telekommunikationsanbieter Orange und Sunrise haben ihre Fusionspläne begraben. Wie die beiden Unternehmen gestern nach Börsenschluss mitteilten, habe man nach dem Nein der Eidgenössischen Wettbewerbskommission (Weko) zwar die übrigen Optionen geprüft. Man sei nun aber übereingekommen, den Fusionsvertrag der beiden Töchter der France Telecom und von TDC zu annullieren. Gleichzeitig habe man auch den Rekurs gegen das Fusionsverbot der Weko beim Bundesverwaltungsgericht zurückgezogen.
"Ganz klar, wir bedauern es sehr, dass der geplante Zusammenschluss mit Sunrise derzeit nicht mehr möglich ist", sagt Olaf Swantee, Executive Vice President Europe von Orange. "Der Schweizer Markt verliert hier die grosse Chance, sich neu definieren und den Konsumenten einen echten und wirksamen Wettbewerb zu bieten." Man wolle sich nun aber umso mehr dafür einsetzen, der "bevorzugte Anbieter" für die Schweizer Kunden zu werden, so Swantee weiter. Orange Schweiz habe eine neue Strategie entwickelt und werde schon bald neue, innovative und verbesserte Services anbieten. Dazu wird die Organisation in den Bereichen Marketing und Vertrieb umstrukturiert, wie es in einer Mitteilung heisst. Einzelheiten zur neuen Strategie und den neuen Angeboten will Orange Ende Juni bekanntgeben.
Auch Sunrise will in der Schweiz aktiv bleiben, wie TDC-Chef Henrik Poulsen gegenüber der Nachrichtenagentur 'sda' sagte. Ein Rückzug aus der Schweiz sei kein Thema. "Wir geben ein klares Bekenntnis für eine langfristige Präsenz im Schweizer Markt ab. Wir haben viel investiert in den letzten Jahren und werden das weiter tun. Wir erwarten, dass Sunrise weiter wächst", so Poulsen. Ein Gang an die Börse sei für Sunrise kein Thema und TDC suche jetzt auch keinen neuen Käufer für die Schweizer Tochter. Es gäbe zwar keine grösseren operationellen Synergien zwischen Sunrise und dem Mutterkonzern TDC. Es sei allerdings nicht ungewöhnlich für Telekommunikationskonzerne, Gesellschaften in verschiedenen Ländern zu haben, deren betriebliche Synergien nicht signifikant sein, sagte Poulsen weiter zur 'sda'. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022