Orange will weltweit 100 Millionen neue Kunden bis 2015

6. Juli 2010, 10:15
  • telco
  • orange
image

France Télécom will mit Orange in den nächsten fünf Jahren seine Kundenbasis von derzeit rund 193 Millionen, davon 132 Millionen von Orange, auf etwa 300 Millionen Kunden ausbauen.

France Télécom will mit Orange in den nächsten fünf Jahren seine Kundenbasis von derzeit rund 193 Millionen, davon 132 Millionen von Orange, auf etwa 300 Millionen Kunden ausbauen. Dazu werden hohe Investitionen fällig. Wie der Konzernchef Stéphane Richard gestern in Paris mitgeteilt hat, soll der Umsatz in den Schwellenländern verdoppelt werden, wozu in Afrika und Nahost Unternehmen zugekauft werden sollen.
Zudem soll das französische Glasfasernetz mit umgerechnet knapp 2,7 Milliarden Franken ausgebaut werden. In Frankreich will Orange zudem bis 2012 aufgrund von Überalterung rund 10'000 Mitarbeiter neu einstellen und dafür umgerechnet 1,2 Milliarden Franken investieren. Allein rund ein Drittel des Betrages soll in bessere Arbeitsbedingungen fliessen, nachdem Orange in letzter Zeit durch Selbstmorde von Mitarbeitern in die Schlagzeilen geraten war.
Mit den gewaltigen Investitionen will Orange seinen "Geist der Eroberung" neu beleben und zudem die Perspektiven und Tätigkeitsfelder des Konzerns klarer gestalten, sagte Richard in Paris. Tom Sieber, CEO von Orange in der Schweiz hatte kürzlich die für die Schweiz geplanten Investitionen von 700 Millionen Franken als "zwar kostspielig" aber "genau den richtigen Weg" bezeichnet, um die bestehenden Kunden optimal zu betreuen und gleichzeitig neue Kunden zu gewinnen.
Orange will, wie jetzt auch in Paris versichert wurde, mit mehr Services in Bereichen wie Versicherungen, Gesundheit, Bildung (Orange care) und Zahlungsdienste (Orange Money) sowie neuen Anwendungen für SIM-Karten ihre Kunden bei der Stange halten und neue gewinnen. Weiter wachsende Datenströmen auf den Handys sollen die Investitionen mehr als wett machen. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022