Orange wird (zumindest für Vielnutzer) günstiger

9. Oktober 2012, 08:28
  • telco
  • swisscom
  • orange
  • sunrise
image

Auch Orange passt die Mobilfunkpreise an. Die allermeisten Kunden bezahlen allerdings gleich viel wie bisher, sagt Comparis.

Auch Orange passt die Mobilfunkpreise an. Die allermeisten Kunden bezahlen allerdings gleich viel wie bisher, sagt Comparis.
Nach Swisscom hat nun auch Orange die Mobilfunktarife angepasst. Der Preiskampf dürfte damit lanciert sein. "Orange Me" werde für Privat- und Geschäftskunden weiter ausgebaut und günstiger, verspricht der drittgrösste Schweizer Provider in einer Mitteilung. Orange Me kennt im Gegensatz zu vergleichbaren Angeboten der Konkurrenz keine Begrenzungen bei der Internetgeschwindigkeit.
Günstiger telefonieren
Das Telefonieren in alle Schweizer Netze werde um bis zu 22 Prozent günstiger, so Orange. Die inbegriffenen Gesprächsminuten gelten auch für Anrufe in über 30 Länder Europas wie auch nach Australien, Kanada, in die USA. SMS verschicken werde um bis zu 50 Prozent günstiger.
Ab dem 22. Oktober 2012 kann mit "Orange Me Multi Surf" das in einem "Orange Me"-Abo inbegriffene Datenvolumen auf mehreren Endgeräten genutzt werden. Hierzu braucht es eine weitere SIM-Karte, die mit 10 Franken pro Monat verrechnet wird. Orange Me Multi Surf (mit 3- und 5-GB-Surfpaketen) ist gemäss Orange das einzige Angebot auf dem Markt, bei dem zwei oder drei SIM-Karten fürs Surfen mit einem einzigen Abo genutzt werden können.
Neu ist auch "Orange Young Max" für unter 27-Jährige. Für 25 Franken im Monat kann man unlimitiert ins Festnetz und ins Orange-Netz telefonieren, 1GB Daten fürs mobile Surfen verwenden und so viele SMS verschicken, wie man will. Ausserdem hat Orange die Roaminggebühren gesenkt und neue Travel Packs geschnürt.
Ralf Beyeler, Head of Telecom beim Vergleichsdienst Comparis, hat die neuen Tarife von Orange bereits analysiert. In einem Statement gegenüber inside-it.ch schreibt er: "Die allermeisten Kunden bezahlen gleich viel wie bisher. Denn die meisten Kunden telefonieren eher wenig. Und für diese Kunden ändert sich nichts." Doch für Vielnutzer werde Orange etwas günstiger, urteilt Beyeler. "Im Vergleich zu anderen Angeboten auf dem Markt bleibt Orange jedoch teurer", so der Telekomexperte. Weitere Informationen zu den neuen Tarifen gibt es hier.
4G-Rollout
Wie es in der Mitteilung von Orange weiter heisst, plant das Unternehmen, noch in diesem Jahr die Pilotphase mit der vierten Mobilfunkgeneration 4G zu lancieren. Der 4G-Rollout sei im Laufe des nächsten Jahres in bis zu sechs Städten geplant. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022