Orange zwischen Steinzeit (Edge) und Zukunft (LTE)

19. April 2011, 08:20
  • telco
  • orange
image

Mobilfunknetz wird erneuert.

Mobilfunknetz wird erneuert.
Orange will in den nächsten zwei Jahren über 3000 GSM-Basisstationen und gesamthaft über 2100 3G-Basisstationen ("Nodes B") aufrüsten, womit die Abdeckung verbessert werden soll. Dazu gehören neue Mobilfunksoftware-Versionen und operative Betriebssupportsysteme. Der Telco verspricht zudem einen Kapazitätsausbau entlang der SBB-Hauptlinien. Kunden sollen nach Angaben von Orange schon dieses Jahr vom Ausbau profitieren. Details zu möglichen Angeboten nannte das Unternehmen aber nicht.
Mit dem Ausbau kommt nun auch die Datenübertragungstechnologie Edge bei Orange an. Der drittgrösste Schweizer Mobilfunkanbieter wird sein GSM-Netz modernisieren - "und als schöner Nebeneffekt führen wir … Edge ein, womit auch in ländlicheren Gebieten ohne 3G-Abdeckung mobil gesurft werden kann", wie Gabriel Flichy, VP Network & IT von Orange Schweiz, in einer Mitteilung zitiert wird. Zum Vergleich: Swisscom und Sunrise setzten bereits 2005 auf Edge.
Bei Orange schaut man aber durchaus auch in die (Telekom-)Zukunft, denn der UMTS-Nachfolger LTE steht vor der Tür. Das Unternehmen erklärt auf Anfrage, die geplante Aufrüstung sei "LTE-fähig" und werde von Nokia Siemens Networks (NSN) gebaut. Wann Kunden über LTE surfen können, steht aber noch in den Sternen. Angekündigt wurde auch die Technologie HSPA+, die theoretische Verbindungsgeschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s ermöglicht.
Orange will insgesamt über die nächsten fünf Jahre rund 700 Millionen Franken in den Netzausbau investieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Telekom-Chefs fordern mehr Unterstützung der Politik

Angesichts der Flut an Einsprachen gegen neue 5G-Mobilfunkantennen wünschen sich die Chefs der grossen Schweizer Telcos mehr Unterstützung durch die Politik. Punkto Glasfaserausbau zeigen sie indes wenig Kompromissbereitschaft.

publiziert am 22.6.2022
image

"Störungen wie letzte Woche wollen wir nie mehr sehen"

Jede Panne löst Turbulenzen und Unsicherheiten aus, sagte Bundesrätin Sommaruga an einem Telco-Anlass. Ihr Departement will nächstens Bestimmungen zur Netzstabilität vorschlagen.

publiziert am 21.6.2022 1
image

Aggressive Rabatte der "Grossen" belasten GGA Maur

Die Genossenschaft erwirtschaftete 2021 mehr Gewinn. Tiefe Preise der grossen Telcos führten aber zu Umsatzein­bussen.

publiziert am 9.6.2022
image

Kabelschaden: Aargauer Gemeinde komplett offline

Voraussichtlich bis Donnerstag sind in der Gemeinde Remigen mehrere hundert Kunden von Internet, Internet-TV und Telefonfestnetz abgehängt.

publiziert am 7.6.2022