Outsourcen trotz Unbeliebtheit

8. Juni 2005, 14:12
  • cloud
  • china
  • offshoring
  • outsourcing
image

Obwohl die Dienstleistungen bei ausgelagerten IT-Projekten unbefriedigend sind, wird munter weiter outgesourct. Am liebsten nach China.

Obwohl die Dienstleistungen bei ausgelagerten IT-Projekten unbefriedigend sind, wird munter weiter outgesourct. Am liebsten nach China.
Der Trend zum Outsourcen trotz Unzufriedenheit mit den erbrachten Dienstleistungen hält an. Das bestätigte das Beratungsunternehmen DiamondCluster in einer am Montag veröffentlichten Studie. Die US Consultants befragten um die Jahreswende 210 IT-Manager von weltweit 1'000 Firmen und 242 Manager von Outsourcing Service Providers in den USA, Indien und anderen Ländern.
Der "2005 Global IT Outsourcing Report" zeigt, dass 74 Prozent der befragten IT-Manager sich mehr Outsourcing-Projekte wünschen, während es im Vorjahr nur 64 Prozent waren. Gleichzeitig sind die Manager mit den Dienstleistungen in fernen Billiglohnländern wie Indien und China (offshore Outsourcing) weniger zufrieden als im Vorjahr. Die "Zufriedenheits-Rate" sank von 79 Prozent auf 62 Prozent. 51 Prozent der Unternehmen brachen ein Outsourcing-Projekt vorzeitlich ab, das sind doppelt so viele wie vor einem Jahr.
7 Prozent der Befragten gaben an, die Auslagerung von Dienstleistungen im eigenen Land (onshore Outsourcing) zurückzufahren und 5 Prozent wollen auch weniger "offshore outsourcen". Von 8 auf 40 Prozent ist die Rate derjenigen gestiegen, die in den nächsten drei bis fünf Jahren IT-Projekte nach China outsourcen wollen. Die Outsourcing-Verbindungen zu China sollen in den kommenden fünf Jahren um über 30 Prozent zunehmen. "China beginnt dem Indien von vor zehn Jahren zu ähneln", sagte DiamondCluster-Analyst Tom Weakland.
Interessant ist, dass 88 Prozent aller Befragten sich Sorgen um die Reaktionen von unzufriedenen Angestellten machen und gleichzeitig besorgt sind, weil Anti-Outsourcing-Gesetze und politischer Druck zugenommen haben. Inzwischen haben sich ehemalige Outsourcing-Standorte wie die Philippinen derart etabliert, dass sie ihre IT-Dienstleistungen wiederum auslagern – auch nach China.
Es scheint, als ob die Unternehmen mit dem Auslagern von Dienstleistungen zusehends unzufrieden sind, aber dennoch weiter in diese Kerbe schlagen (müssen). (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

AWS und Elca bündeln ihre Kräfte

Der Schweizer IT-Dienstleister glaubt an eine steigende Cloud-Akzeptanz und baut sein AWS-Know-how und Angebot aus.

publiziert am 1.2.2023 1