Outsourcer am Tropf des Militärs

5. Januar 2007, 11:22
  • cloud
  • atlas
  • siemens
  • ibm
image

In diesen Wochen wurden gleich zwei klassische Mega-Outsourcing-Deals vergeben.

In diesen Wochen wurden gleich zwei klassische Mega-Outsourcing-Deals vergeben. Siemens und IBM gewannen letzte Woche den hart umkämpften Auftrag für den Neubau der Computer- und Telekommunikationsinfrastruktur der deutschen Bundeswehr. Der Vertrag läuft über 10 Jahre und hat ein Volumen von 7,1 Milliarden Euro. Siemens Business Services wird die Client-Infrastruktur erneuern, IBM ist für die Netzwerke und die Rechenzentren zuständig.
Die Verhandlungen über das "Herkules" getaufte Projekt laufen seit 1999 (!). Ursprünglich erhielten EADS und CSC den Zuschlag, man konnte sich aber nicht über den Preis einigen.
Der US Outsourcer EDS seinerseits, erhielt gestern im Rahmen des "Atlas"-Konsortiums den Auftrag zur Erneuerung der Clients der britischen Armee. Der Vertrag läuft über acht Jahre und hat ein Volumen 1,27 Milliarden Dollar. EDS wird 44'000 Clients ersetzen. Im Gesamtprojekt des "Atlas"-Konsortiums (EDS, Fujitsu Services, General Dynamics, LogicaCMG, EADS) sollen die unterschiedlichen IT-Infrastrukturen der britischen Armee ersetzt und vereinheitlicht werden. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Edöb: "Vertrauen Behörden nur auf private Gutachten, können sie sich eine blutige Nase holen"

Der Eidgenössische Datenschützer kritisiert Anwaltskanzleien, die Behörden beim Einsatz von US-Cloud-Diensten Sicherheit versprechen. Im Interview schildert Adrian Lobsiger seine Sicht.

publiziert am 28.9.2022 3
image

Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

publiziert am 27.9.2022 1
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022