Outsourcing-Berater Navisco und ConSources fusionieren

10. Februar 2009, 11:06
  • cloud
  • outsourcing
image

Adamer plant Geschäftsausdehnung nach "vorne und hinten".

Adamer plant Geschäftsausdehnung nach "vorne und hinten".
Das deutsche Beratungsunternehmen Navisco und sein Schweizer Pendant ConSources, beide auf Beratungsdienstleistungen im Umfeld von Outsourcing-Projekten spezialisiert, fusionieren. Der Schweizer Partner ConSources heisst ab sofort ebenfalls Navisco. Sein bisheriger Chef Markus Adamer wird als Mitglied und Delegierter des Verwaltungsrates auch die Geschäftsführung beibehalten. Gleichzeitig wird er, zusammen mit Norbert Herrmann und Michael Heym, Partner und Vorstandsmitglied der deutschen Navisco AG.
Die Schar der "Sourcing"-Berater ist relativ klein. Markus Adamer nennt im Gespräch mit inside-channels.ch gerade mal zwei Namen als regelmässige Konkurrenten, TPI auf internationaler Ebene und Active Sourcing in der Schweiz und Deutschland. Als Outsourcing-Berater nehmen diese Unternehmen aber eine wichtige Rolle für IT-Dienstleister ein, da sie an einer Schlüsselstelle zwischen Kunden und Providern stehen.
"Durch die Fusion können wir die zunehmenden Anforderungen unserer internationalen Kunden im deutschsprachigen Raum hinsichtlich Unabhängigkeit von Anbietern, Best Practices und Ressourcen besser abdecken", sagt Michael Heym zur Fusion.
Gemäss Adamer ist zudem eine Ausweitung der Tätigkeitsbereiche nach "vorne und hinten" geplant, wofür es eine kritische Grösse brauche. Kern der Dienstleistungen sollen weiterhin Beratungen rund um die Outsourcing-Vetragsgestaltung, insbesondere Service Levels, bleiben. "Nach hinten", also nach einem Vertragsabschluss, soll nun auch Transitions- und Providermanagement hinzu kommen, davor will Navisco vermehrt ganze IT-Infrastrukturen von Unternehmen auf ihre Auslagerungs- oder Integrationsfähigkeit bei Fusionen und Firmenübernahmen überprüfen.
Um seine Dienstleistungen auszuweiten, will Navisco gemäss Adamer in der Schweiz und in Deutschland zudem weitere Leute einstellen. Hierzulande beschäftigt ConSources bisher drei Festangestellte und rund fünf freie Mitarbeitende, bis Ende Jahr soll die Belegschaft, so hofft Adamer, auf etwa 10 Festangestellte wachsen. In Deutschland (bisher rund 15 feste und 15 freie Mitarbeitende) soll die Mitarbeiterzahl um rund ein Drittel wachsen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

DSAG: "SAP muss besser kommunizieren!"

Vertreter der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) fordern bessere Informationen vom ERP-Anbieter. Für den Weg in die Cloud schliesse sich das Zeitfenster langsam.

publiziert am 28.6.2022
image

Zürich: "Schweizerische oder europäische Clouds sind zu bevorzugen"

Richtlinien des Kantons zeigen, was bei der Auswahl und der Nutzung von Cloud-Diensten zu berücksichtigen ist.

publiziert am 24.6.2022 2
image

Cloud-Anbieter wie Mega könnten Daten ihrer Kunden manipulieren

Ein ETH-Kryptografie-Team nahm die Verschlüsselung der Cloud Services des neuseeländischen Anbieters Mega unter die Lupe und fand gravierende Sicherheitslücken. Das dürfte kein Einzelfall sein.

publiziert am 23.6.2022
image

Event-Ankündigung: Wie sicher ist die Cloud?

Im Rahmen der Topsoft debattiert Swiss Made Software die Sicherheit des Schweizer Datenraums.

publiziert am 17.6.2022