Outsourcing der "Säntis-Banken" bleibt bei Econis

7. Juli 2016, 15:54
  • cloud
  • econis
  • outsourcing
image

Die Kantonalbanken von Appenzell, Glarus, Nidwalden, Obwalden und Uri lassen ihre Computing-, Storage-, Netzwerk- und Security-Infrastrukturen bei Econis.

Die Kantonalbanken von Appenzell, Glarus, Nidwalden, Obwalden und Uri lassen ihre Computing-, Storage-, Netzwerk- und Security-Infrastrukturen bei Econis. Wie der Outsourcer mitteilt, sind die Verträge der mit Finnova arbeitenden Kantonalbanken um weitere fünf Jahre bis 2021 verlängert worden. Den 30-Millionen-Franken-Auftrag für den Betrieb und die Weiterentwicklung der Kernbankeninfrastruktur plus der Umsysteme hatte der Dietiker IT-Dienstleister 2010 gegen Swisscom gewonnen übernommen.
Die weitere Zusammenarbeit begründet man in Obwalden mit den bisher guten Erfahrungen: "Zentrale Anforderungen der fünf Banken an die IT-Infrastruktur sind die maximale Verfügbarkeit, der kostengünstige Betrieb und die Zukunftssicherheit. Econis erfüllt sie zu unserer vollsten Zufriedenheit", sagt in der Meldung der Vizedirektor der Obwaldner Kantonalbank und Vorsitzender der Leitungsgruppe für den operativen Betriebs der fünf Banken, Martin Kiser.
Dass das nicht nur Werbung für Econis ist, weiss Ueli Manser, Direktor und Vorsitzender des übergeordneten Lenkungsausschusses der "Säntis-Banken". Er sagt zu inside-it.ch, dass man vor der Vertragsverlängerung intern ein Benchmarking durchgeführt habe. Dabei habe sich Econis in Sachen Kosteneffizienz der Leistungen und Qualität der Services als überdurchschnittlich positionieren können, heisst denn auch in der Mitteilung. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft eröffnet Schweizer Technology Center

Im Tech-Center sollen Co-Innovation von Kunden und Partnern entstehen. Gleichzeitig kündigt Microsoft die "Innovate Switzerland" Community an.

publiziert am 23.5.2022
image

Google will "gehärtete" Open-Source-Software vertreiben

Der Cloudriese scheint von der Sorge vieler Unternehmen über die Sicherheit ihrer Software-Lieferkette profitieren zu wollen.

publiziert am 18.5.2022
image

Microsoft versucht kartell­rechtliche Bedenken zu zerstreuen

Der US-Konzern ist erneut ins Visier der EU-Kartell­behörden geraten. Überarbeitete Lizenz­vereinbarungen sollen die EU und Cloud Service Provider beschwichtigen.

publiziert am 18.5.2022
image

Red Hat veröffentlicht Stackrox als Open Source

Die im letzten Jahr von Red Hat erworbene Kubernetes-Sicherheitsplattform wird als Open-Source-Version verfügbar.

publiziert am 17.5.2022