Palm holt iPod-Veteranen und frisches Geld

4. Juni 2007, 13:56
  • international
  • apple
image

Der Smartphone- und PDA-Spezialist Palm will mit Hilfe der Private-Equity-Firma Elevation Partner einen Neuanlauf nehmen und gleichzeitig die bisherigen Aktionäre befriedigen.

Der Smartphone- und PDA-Spezialist Palm will mit Hilfe der Private-Equity-Firma Elevation Partner einen Neuanlauf nehmen und gleichzeitig die bisherigen Aktionäre befriedigen. Elevation bringt 325 Millionen Dollar an frischem Kapital ein. Gleichzeitig nimmt Palm 400 Millionen Dollar Neuschulden auf und schüttet 940 Millionen Dollar (!) an die bisherigen Aktionäre aus. Zum Schluss des Deals wird Elevation etwa einen Viertel von Palm Inc. besitzen.
Neben dem neuen Investor bekommt Palm auch eine teilweise neue Führung. Kein geringerer als Jon Rubinstein, bis 2005 bei Apple für das iPod-Business verantwortlich, wird als "Executive Chairman" im VR von Palm Einsitz nehmen. 3Com-Veteran (Palm ist ein Spinoff von 3Com) Eric Benhamou wird den VR von Palm hingegen verlassen. Handspring-Gründer Ed Colligan wird als CEO an Bord bleiben.
In jüngster Zeit haben sich die Anzeichen für einen Verkauf von Palm verdichtet - nun hat man offenbar den Einstieg einer "Heuschrecke" (Private Equity) vorgezogen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Schwerer Schlag gegen eine der erfolgreichsten Ransomware-Banden

Die Gruppe Hive hatte unter anderen Emil Frey und Media Markt attackiert. Jetzt haben das FBI, Europol und weitere Behörden die Hive-Infrastruktur ausgeschaltet.

publiziert am 27.1.2023
image

Intel-Zahlen rasseln in den Keller

Im vergangenen Quartal fiel der Umsatz im Jahresvergleich um 32% auf 14 Milliarden Dollar. Unter dem Strich steht sogar eine rote Zahl.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

Auch bei IBM stehen weltweit Entlassungen an

Der Konzern will rund 4000 Jobs streichen. Betroffen sind diejenigen Bereiche, die nicht in Kyndryl und Watson Health ausgelagert wurden.

publiziert am 26.1.2023