Palm kooperiert mit RIM (BlackBerry)

17. Oktober 2005, 09:57
  • telco
  • rim
  • blackberry
image

Palm und Research in Motion (RIM) haben ein Abkommen geschlossen um RIMs "BlackBerry Connect"-Software für den drahtlosen E-Mail-Zugang auch auf Palms Smartphone Treo 650 lauffähig zu machen.

Palm und Research in Motion (RIM) haben ein Abkommen geschlossen um RIMs "BlackBerry Connect"-Software für den drahtlosen E-Mail-Zugang auch auf Palms Smartphone Treo 650 lauffähig zu machen. Die ersten Treos mit dem BlackBerry-Client sollen Anfangs 2006 international auf den Markt kommen. Palm unterstützt auf dem Treo auch bereits einige andere E-Mail-Clients von Drittherstellern, zum Beispiel "GoodLink" von Good Technology. Mit BlackBerry kommt nun das momentan bekannteste Produkt auf diesem Gebiet hinzu.
Seit der Abspaltung von PalmSource, der Softwareabteilung des früheren reinen PDA-Spezialisten Palm, vor rund zwei Jahren, löste sich Palm – zwischendurch unter dem Namen PalmOne – nach und nach von der exklusiven Bindung an die eigene Software. Besonders seit der Rückkehr zum früheren Namen Palm profiliert sich das Unternehmen verstärkt als in Bezug auf die Software offener Hardwarehersteller. Das offensichtlichste Zeichen dafür war dabei das Abkommen mit Microsoft, das vor rund drei Wochen verkündet wurde.
RIM auf der anderen Seite versucht sich durch die Lizenzierung seiner Software an andere Hersteller, zum Beispiel auch Nokia etwas von eigenen Abhängigkeit vom Hardware-Verkauf zu lösen. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Vor 24 Jahren: Das erste Blackberry erscheint

Das Blackberry – einst das Synonym für Manager-Gadget – verschwand aufgrund der aufstrebenden Smartphone-Konkurrenz vom Markt. Die Firma musste sich neu erfinden.

publiziert am 20.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1
image

Auch Salt stellt MMS-Dienst ein

Nach Swisscom stellt auch das Telekomunternehmen Salt seinen MMS-Dienst ein. Für das Versenden von Fotos und Videos über das Mobilfunknetz gibt es mittlerweile viel beliebtere Alternativen.

publiziert am 9.1.2023