Palm schrumpft weiter

24. November 2008, 13:50
  • usa
  • apple
  • rim
  • blackberry
  • iphone
image

Der sich seit Jahren in einer Dauerkrise befindende Handheld-Hersteller Palm will laut einem am Donnerstag erschienenen Bericht von 'PalmInfocenter' wieder einmal Stellen abbauen.

Der sich seit Jahren in einer Dauerkrise befindende Handheld-Hersteller Palm will laut einem am Donnerstag erschienenen Bericht von 'PalmInfocenter' wieder einmal Stellen abbauen. Laut Insidern wurden am Donnerstag in den USA bereits 200 Personen entlassen. Weiter heisst es, dass auch Niederlassungen in Europa und Asien geschlossen werden sollen. Die meisten Stellen sollen in den Bereichen Verkauf und Marketing abgebaut werden. Palm beschäftigt zurzeit 1050 Angestellte. Das Unternehmen hatte zuletzt vor zirka einem Jahr 250 Menschen auf die Strasse gestellt.
Palm bestätigte gegenüber 'PalmInfocenter' lediglich, dass das Unternehmen nicht zuletzt aufgrund der gegenwärtigen Wirtschaftskrise Restrukturierungen durchführen werde. Wie viele Stellen abgebaut werden sollen, gab Palm nicht bekannt. Zwar stimmt es, dass die Krise die weltweite Nachfrage nach Smartphones bremst, doch Palm litt schon vorher sehr stark unter der Konkurrenz von RIM (BlackBerry) sowie Apple (iPhone). Spätestens bei der Präsentation der neusten Quartalszahlen am 18. Dezember wird sich zeigen, wie stark Palm immer noch darunter leidet. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Apple testet offenbar USB-C-Anschlüsse fürs iPhone

Schafft Apple die Lightning-Anschlüsse ab? Einem Bericht zufolge könnten iPhones mit USB-C-Anschluss ab 2023 kommen. Auslöser dafür dürfte die EU sein.

publiziert am 17.5.2022
image

Nach 157 Jahren und wegen einer Cyberattacke: US-College muss schliessen

Im Dezember war das Lincoln College gehackt worden. Das hat dem traditionsreichen Institut das Genick gebrochen.

publiziert am 11.5.2022
image

Der iPod ist Geschichte

Apple hat die Produktion seiner MP3-Player eingestellt. Dank gewieftem Marketing wurden die Abspielgeräte zu ihrer Zeit als revolutionär wahrgenommen.

publiziert am 11.5.2022
image

Zugriff auf Clearview-Datenbank massiv eingeschränkt

US-Bürgerrechtler haben erwirkt, dass die meisten Unternehmen und privaten Akteuren nicht mehr auf die Gesichtsdatenbank von Clearview zugreifen dürfen.

publiziert am 10.5.2022