Palm-Umsatz implodiert – 'Pre' als letzte Hoffnung

4. März 2009, 11:03
  • international
  • geschäftszahlen
image

Palm muss gegenwärtig alle seine Hoffnungen auf den "Palm Pre" setzen.

Palm muss gegenwärtig alle seine Hoffnungen auf den "Palm Pre" setzen. Wenn das iPhone-Konkurrenzprodukt mit "Multitouch"-Bildschirm und neuem Betriebssystem kein Erfolg wird, dürfte sich der einstige PDA-Pionier wohl endgültig aus den Reihen der relevanten Smartphone-Hersteller verabschieden müssen.
Vor dem Launch des Pre sieht es jedenfalls düster aus für Palm. Gemäss vorläufigen Zahlen betrug der Umsatz im dritten Geschäftsquartal, das am 27. Februar endete, zwischen 85 und 90 Millionen Dollar. Analysten hatten etwa 157 Millionen Dollar erwartet, im Quartal zuvor hatte Palm noch 192 Millionen Dollar Umsatz gemacht und im gleichen Quartal des Vorjahrs waren es 312 Millionen Dollar gewesen, also mehr als dreimal mehr.
Die Nachfrage nach den bisherigen Smartphone-Modellen ist gemäss Palm stark gesunken, und ausserdem hat sich der Launch des Treo Pro über den Carrier Sprint in den USA verzögert. Nun hofft man, dass der Absturz der Nachfrage hauptsächlich dadurch verursacht wurde, dass die Palm Fans Käufe aufgeschoben haben, weil sie auf den Pre warten. Gemäss CEO Ed Cooligan sei Palm immer noch im Fahrplan, um den Pre vor der Jahresmitte auf den Markt zu werfen. Für das laufende Quartal erwartet Palm aber noch einmal sinkende Umsätze. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Adesso steigert Umsatz, aber verdient weniger

Der IT-Dienstleister hat im ersten Halbjahr 2022 den Umsatz um 28% gesteigert, gleichzeitig ist das EBITDA um ein Drittel gesunken.

publiziert am 16.8.2022
image

Schwacher PC-Markt belastet Lenovo

Wachstum in anderen Bereichen kann die Rückgänge im PC-Absatz nicht wettmachen. Der chinesische Hersteller stagniert.

publiziert am 11.8.2022
image

Krise bei Avaya manifestiert sich nun auch in schwachen Zahlen

Im letzten Quartal hat Avaya 20% weniger Umsatz als noch vor einem Jahr erwirtschaftet. Das Unternehmen äussert gar Zweifel am eigenen Fortbestehen.

publiziert am 10.8.2022
image

Also will für bis zu 100 Millionen Euro Aktien zurückkaufen

Der Distributor lanciert einen Aktienrückkauf. Also-Konzernchef Möller-Hergt hält die Papiere derzeit für unterbewertet.

publiziert am 9.8.2022