Palms neue Idee: "Mobile Companion"

31. Mai 2007 um 12:01
    image

    Ein "Magernotebook", das ständig mit dem Smartphone synchronisiert wird.

    Ein "Magernotebook", das ständig mit dem Smartphone synchronisiert wird.
    Eigentlich hat man heute über mobile Maillösungen bequem auch von unterwegs Zugriff auf Mails, Kontakte usw. Diese jedoch nicht nur zu lesen, sondern auch zu bearbeiten ist mit dem kleinen Handy-Bildschirm und vor allem der beschränkten Handy-Tastatur mühsam. Auf diesem "Problem" versucht nun Palm einen neuen Geschäftsbereich aufzubauen. Palm begnügt sich aber nicht mit einer Zusatztastatur oder oder ähnlichen Handy-Zusatzgeräten, sondern spendiert dem Smartphone gleich ein ganzes, wenn auch stark abgespecktes, Notebook als "Gschpänli".
    Der "Foleo Mobile Companion" soll in diesem Sommer zuerst in den USA und später auch in Europa auf den Markt gebracht werden. Kostenpunkt: Nach den ersten Einführungsaktionen etwa 500 Dollar.
    Der Foleo soll nicht vordringlich als eigenständiges Mini-Notebook benutzt werden, sondern vor allem eine Erweiterung des Handys darstellen und die Bearbeitung von auf dem Handy gespeicherten Mails und Office-Dokumenten über einen grossen Bildschirm und eine normale Tatstatur ermöglichen. Gemäss Palm kann der unter einem Linux-OS laufende Mobile Companion per Tastendruck ohne Verzögerung durch einen Bootvorgang eingeschaltet werden. Das Linux-Betriebssystem soll es Entwicklern auch erlauben, einfach eigene Zusatzapplikationen für das Gerät zu entwickeln. Palm hofft, dass sich so mit der Zeit ein neues "Ökosystem" von Programmen für den Foleo entwickelt, ähnlich wie das vor Jahren bei den Palm-PDAs gelang.
    Auf dem Foleo vorgenommene Änderungen von Dokumenten werden laufend über Bluetooth mit dem Handy sychronisert. Auf dem Foleo selbst werden Files auf SD- oder Compact Flash-Karten gespeichert. Zur Softwaregrundausstattung gehört ein E-Mail-Client, Webbrowser, Editoren für die gängigsten Office-Formate wie Word, Excel und PowerPoint sowie ein Viewer für PDF. Verbindung zum Internet kann direkt über WLAN oder auf dem Umweg über das Handy aufgenommen werden. Der Bildschirm ist im Breitbildformat und hat eine Diagonale von 25,4 Zentimetern. Das Gerät wiegt etwas über ein Kilo und die Batterielaufzeit beträgt gemäss Palm bis zu fünf Strunden.
    Der "Foleo Mobile Companion" wird natürlich mit den Palm-eigenen Treos mit Palm-OS oder Windows Mobile kompatibel sein. Palm erhofft sich aber ein wesentlich grösseres Marktpotential und möchte auch Besitzer von Handys anderer Hersteller als Kunden gewinnen.
    Kompatibilität?
    Zur Kompatibilität mit den Geräten von Drittherstellern gibt Palm aber noch erstaunlich unkonkrete Auskünfte. "Erste Tests" hätten gezeigt, dass "ein Grossteil" aller mit Windows Mobile betriebenen Smartphones "ohne oder mit nur geringen Modifikationen" Inhalte mit dem Foleo austauschen könnten. Smartphones mit Betriebssystemen von RIM (Blackberrys), Apple oder Symbian würden "voraussichtlich ohne grossen Aufwand" über eine Zusatzsoftware mit dem Foleo kompatibel gemacht werden können. Die Frage muss erlaubt sein, ob Palm nicht, so kurz vor dem Marktstart, ein bisschen über "erste Tests" und Aussagen wie "voraussichtlich" hinaus sein müsste.
    Bei Palm gibt man sich trotzdem äusserst optimistisch, was die Marktchancen der neuen Geräte angeht und hofft, darauf aufbauend im Laufe der Zeit eine ganz neue Produkteklasse aufbauen zu können. "Foleo ist das aufregendste Produkt, an dem ich je gearbeitet habe", glaubt zum Beisppiel Jeff Hawkins, der Gründer von Palm, Inc. "Smartphones werden künftig die am weitesten verbreiteten Personal Computer sein, die schliesslich in der Lage sein werden, alles das zu tun, was heute ein Desktop Computer kann. Dennoch gibt es Momente, in denen man einen grossen Bildschirm oder eine vollwertige Tastatur benötigt. Da Smartphones immer kleiner werden, steigt auch dieses Bedürfnis." (Hans Jörg Maron)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Der künftige Icann-Präsident sitzt in Genf

    Kurtis Lindqvist wird im Dezember neuer Icann-Chef und in Genf ein Büro beziehen.

    publiziert am 12.6.2024
    image

    Parlament ist für polizeilichen Daten­aus­tausch zwischen Kantonen

    Eine Gesetzesrevision soll die Abfrage polizeilicher Daten unter den Kantonen sowie zwischen Bund und Kantonen regeln. Das Vorhaben wird von Datenschützern kritisiert.

    publiziert am 12.6.2024
    image

    Rialto kostet Bern weitere 7 Millionen Franken

    Mit dem Projekt sollen die Abläufe zwischen Polizei und Staats­an­walt­schaft digitalisiert werden. Jetzt muss die Fach­appli­kation auf SAP S/4Hana migriert werden.

    publiziert am 12.6.2024