Panasonic bestätigt Datenleck

2. Dezember 2021 um 13:48
  • cyberangriff
  • cybercrime
  • breach
  • datenschutz
image

Angreifer konnten auf die File-Server des japanischen CE-Herstellers zugreifen. Berichten zufolge sind Kunden- und Personaldaten betroffen.

Der Electronics-Hersteller Panasonic hat einen Breach eingeräumt. Dieser habe es Cyberkriminellen ermöglicht, auf Daten auf einem File-Server zuzugreifen, so das japanische Unternehmen in einem kurzen Statement.
Der Vorfall sei am 11. November entdeckt worden. Man habe die zuständigen Behörden darüber informiert. Ausserdem habe Panasonic die Sicherheit seiner Systeme erhöht und ein externes Unternehmen mit der Untersuchung des Vorfalls beauftragt, wie es weiter heisst. 
"Als Ergebnis einer internen Untersuchung wurde festgestellt, dass während des Eindringens auf einige Daten auf einem Dateiserver zugegriffen wurde", schreibt Panasonic. Man arbeite mit dem Drittunternehmen zusammen, um zu untersuchen, ob persönliche Daten oder sensible Informationen von Kunden betroffen waren.
Gemäss einer japanischen Newsseite sind auf dem betroffenen Server Informationen über Partner gespeichert. Auch befinden sich demnach Daten von Mitarbeitenden sowie Informationen über Technologien auf dem Server. 

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Weiterer Supply-Chain-Angriff auf Open-Source-Bibliothek

Cyberkriminelle wollten sich Zugang zu einem Open-Source-Projekt erschleichen. Das zeigt die Anfälligkeit von solchen Lösungen.

publiziert am 16.4.2024
image

Wo sich der Grossteil der Cybercrime-Aktivitäten abspielt

Eine Forschungsarbeit der Universität Oxford zeigt die globalen Cybercrime-Hotspots. Dies soll dem privaten wie öffentlichen Sektor helfen, Ressourcen gezielt einzusetzen.

publiziert am 12.4.2024
image

Die neuen Namen im Ransomware-Geschäft

Neue Banden wie Akira, Qilin oder Rhysida haben in der Schweiz bereits Opfer gefunden. Wir haben uns gefragt, wer und was sich dahinter verbirgt – und Antworten gefunden.

publiziert am 11.4.2024
image

Google liest öffentliche Docs für KI-Trainings

Es ist wenig überraschend, aber doch augenöffnend: Alles, was online und öffentlich ist, wird für KI-Trainings genutzt. Unter bestimmten Bedingungen auch Google Docs.

publiziert am 11.4.2024