Panasonic springt von Microsoft auf IBMs LotusLive-Cloud

14. Januar 2010, 15:19
  • ibm
  • cloud
  • panasonic
image

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic will seine weltweit rund 380'000 Mitarbeiter schrittweise auf LotusLive Cloud Services migrieren und damit die bestehende Microsoft-Umgebung ablösen.

Der japanische Elektronikkonzern Panasonic will seine weltweit rund 380'000 Mitarbeiter schrittweise auf LotusLive Cloud Services migrieren und damit die bestehende Microsoft-Umgebung ablösen. In einem ersten Schritt sollen 100'000 Mitarbeitende migriert werden, heisst es in einer Mitteilung des amerikanischen IT-Riesen IBM. Vorerst sollen die Bereiche Web-Konferenzen, Datenaustausch, Instant Messaging und Projektmanagement in die Cloud ausgelagert werden. Auch "Business Social Networking" mit LotusLive Connections wolle Panasonic einführen.
Für IBM ist das der bisher grösste Auftrag im Bereich Software-as-a-Service. Erst Ende Jahr vermeldete IBM rund 18 Millionen zahlende LotusLive-Kunden. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

10?! Sabrina Storck, COO SAP Schweiz

Die Chief Operating Officer von SAP Schweiz erklärt, wie sich ihre Rolle als "Innenministerin" des Unternehmens wandelt und was es mit der Halbwertszeit von Ferienfotos auf sich hat.

publiziert am 2.2.2023