Panda belohnt Beta-Tester

4. Juni 2009, 12:02
  • security
  • sicherheit
  • cloud
image

Der Security-Hersteller Panda geht mit der Beta-Version seiner 'Global Protection Suite 2010' einen neuen Weg.

Der Security-Hersteller Panda geht mit der Beta-Version seiner 'Global Protection Suite 2010' einen neuen Weg. Tester, die die als Beta kostenlose Software herunterladen, sollen nämlich für ihre Mitarbeit belohnt werden. So will Panda die zehn besten Verbesserungsvorschläge hinsichtlich Reporting, Oberfläche und Funktionalität mit einem 200-Dollar-Amazon-Gutschein belohnen und gewährt jedem Nutzer, der einen Testbericht einreicht, 50 Prozent Rabatt auf die finale Version.
Wie es in einer Mitteilung heisst, soll die neue 2010er-Version von 'Global Protection' rund 80 Prozent weniger Ressourcen verbrauchen und damit den Computer nur sehr minim belasten. Panda nutzt dazu die "Collective-Intelligence-Technologie", wo rund vier Millionen Nutzer in einer Cloud verdächtige Dateien zur Analyse und Klassifizierung zur Verfügung stellen. Damit, so heisst es in der Mitteilung weiter, kann Panda Anwender durch eine Datenbank von aktuell rund 18 Millionen Schädlingssignaturen optimal schützen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Branchen-Grössen schaffen gemeinsamen Standard für Security-Lösungen

AWS, Splunk und weitere grosse Anbieter von Security-Software kooperieren, um die Integration von Lösungen zu vereinfachen und Datensilos aufzubrechen.

publiziert am 11.8.2022
image

Cisco bestätigt Cyberangriff

Der Angriff fand bereits im Mai statt. Die Cyberkriminellen haben jetzt angeblich erbeutete Daten veröffentlicht, während Cisco detailliert den Ablauf schildert.

publiziert am 11.8.2022
image

Chaos Computer Club hackt Verfahren zur Videoidentifikation

Laut CCC ist die Video-Identifizierung ein "Totalausfall". Als Konsequenz des Berichts wurde in Deutschland der Zugang zur E-Patientenakte mittels Video-Ident gestoppt.

publiziert am 10.8.2022
image

Forscher machen CPU-Lücken publik

Nach Meltdown und Spectre finden Forschende neue CPU-Lücken. Beide werden mit mittlerem Risiko eingestuft.

publiziert am 10.8.2022