Panda belohnt Beta-Tester

4. Juni 2009, 12:02
  • security
  • sicherheit
  • cloud
image

Der Security-Hersteller Panda geht mit der Beta-Version seiner 'Global Protection Suite 2010' einen neuen Weg.

Der Security-Hersteller Panda geht mit der Beta-Version seiner 'Global Protection Suite 2010' einen neuen Weg. Tester, die die als Beta kostenlose Software herunterladen, sollen nämlich für ihre Mitarbeit belohnt werden. So will Panda die zehn besten Verbesserungsvorschläge hinsichtlich Reporting, Oberfläche und Funktionalität mit einem 200-Dollar-Amazon-Gutschein belohnen und gewährt jedem Nutzer, der einen Testbericht einreicht, 50 Prozent Rabatt auf die finale Version.
Wie es in einer Mitteilung heisst, soll die neue 2010er-Version von 'Global Protection' rund 80 Prozent weniger Ressourcen verbrauchen und damit den Computer nur sehr minim belasten. Panda nutzt dazu die "Collective-Intelligence-Technologie", wo rund vier Millionen Nutzer in einer Cloud verdächtige Dateien zur Analyse und Klassifizierung zur Verfügung stellen. Damit, so heisst es in der Mitteilung weiter, kann Panda Anwender durch eine Datenbank von aktuell rund 18 Millionen Schädlingssignaturen optimal schützen. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Trend Micro: 88% der Schweizer Unternehmen von Cyberangriffen betroffen

Die Wahrscheinlichkeit für einen Angriff auf ein Unternehmen wird immer grösser und die Bedrohungslage immer unübersichtlicher.

publiziert am 21.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022
image

Emil-Frey-Angreifer erpressten weltweit 100 Millionen Dollar

FBI und CISA haben einen Bericht zur Ransomware-Bande Hive veröffentlicht. Emil Frey bezahlte wohl nicht, doch viele andere Opfer taten es.

publiziert am 18.11.2022
image

Inselstaat Tuvalu gründet "erste digitale Nation"

Der pazifische Inselstaat Tuvalu ist aufgrund des steigenden Meeresspiegels existenziell bedroht. Die Regierung möchte deshalb Land und Kultur in die Cloud verlegen.

publiziert am 18.11.2022