Panda mit neuem Namen und neuer Produktegeneration

2. August 2007 um 09:56
  • security
  • software
image

Der Security Spezialist Panda hat seinen Namen, oder besser gesagt seinen Namenszusatz geändert.

Der Security Spezialist Panda hat seinen Namen, oder besser gesagt seinen Namenszusatz geändert. Statt "Panda Software" nennt sich das Unternehmen nun "Panda Security".
Gleichzeitig hat Panda die neuen Generationen "2007" seiner Business-Lösungen und "2008" seiner Consumer-Produkte lanciert. Bei den Buinsesslösungen wurde Anti-Rootkit-technologie integriert und die zentrale Administrationskonsole vereinfacht. Ausserdem gibt es unter anderem automatische Zustellung von Rapports an Administratoren und Integration mit Active Directorys sowie Tivoli und OpenView via SNMP. Bestehende "BusinessSecure" und "EnterpriSecure"-Kunden können automatisiert und gratis auf die neuen Versionen updaten.
Für die Consumerprodukte argumentiert Panda unter anderem mit einem "Megadetection" genannten neuen Sicherheitsmodell, dass unter anderem proaktiven Schutz vor Malware durch die Analyse des Verhaltens von Software bieten soll. Die Produkte "Antivirus 2008", "Antivirus+Firewall 2008" und "Internet Security 2008" sind ab sofort zum Download und ab Mitte August als Boxversionen erhältlich. (hjm).

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

BSI musste Microsoft juristisch zu Auskünften zwingen

Die deutsche Security-Behörde wollte mehr zum E-Mail-Hack vom letzten Jahr wissen. Microsoft lieferte unbefriedigende Antworten.

publiziert am 17.5.2024 1
image

Unternehmenskritische Anwendungen sicher betreiben

Die zunehmende Bedeutung von Daten und Anwendungen in unserer Welt macht einen zuverlässigen Schutz vor Ausfällen und Cyberattacken unerlässlich. aspectra, ein zertifizierter Hosting-Anbieter bietet sicheren und hochverfügbaren Betrieb für geschäftskritische Anwendungen und schützt sensible Daten.

image

Behörden schalten grosses Hacker-Forum aus

Auf Breachforums wurden zuletzt die Datensätze von Dell und Europol verkauft. Beteiligt an der internationalen Aktion war auch die Kantonspolizei Zürich. In der Schweiz wurden Server sichergestellt.

publiziert am 16.5.2024
image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024