Pandemie treibt den App-Markt an

9. Dezember 2021, 13:50
  • apple
  • google
  • international
  • coronavirus
image

Streaming und Gaming, aber auch Apps für Video-Bearbeitung treiben die Umsätze in die Höhe. Das Wachstum werde sich fortsetzen, glauben Marktforscher.

Die Mobile-App-Branche wird – angetrieben von der Pandemie – auch dieses Jahr neue Rekorde aufstellen. Marktforschern zufolge steigen die Consumer-Ausgaben für Apps im Vergleich zum Vorjahr um 25% auf 135 Milliarden Dollar im Jahr 2021 weltweit.
Laut dem auf den App-Markt spezialisierten Diestleister App Annie sind Gamer dabei die grössten Umsatztreiber. Sie machen 60% aller Einnahmen im iOS-Store aus. Im Google Play Store sind es sogar 80%. Aber auch mit Social- und Entertainment-Apps wird Geld gemacht. 2021 soll der Umsatz in diesen Bereichen 12 Milliarden Dollar betragen.
Am meisten aktive Nutzer pro Monat hat laut App Annie die Messenger-App Telegram. Gemessen am Umsatz führt aber Youtube das Ranking an. Die App habe sich mit der Bezahl-Version in diesem Jahr an 3 Milliarden Dollar Verbraucherausgaben erfreuen können, heisst es in der Mitteilung. In einem ähnlichen Bereich befindet sich laut Zahlen von Sensor Tower Tiktok.
In den Top-10 der umsatzstärksten Apps finden sich zudem die Streaming-Angebote Disney+ und HBO Max.
Daneben erleben laut der Studie Video-Bearbeitungs- und -Sharing-Apps ein rasantes Wachstum. Als Grund nennen die Autoren das Streben der Konsumenten nach personalisiertem Content. Auch die Massnahmen zur Pandemiebekämpfung – etwa Schliessungen von Museen – dürften dazu geführt haben, dass mehr Videocontent via Apps erstellt, bearbeitet und geteilt wurde.

Umsatzverdoppelung bis 2025

Der App-Spezialist Sensor Tower geht von weiterem Umsatz- und Nutzer-Wachstum in den nächsten Jahren aus. Demnach wird sich der Gesamtumsatz der beiden App-Stores im Jahr 2025 auf 270 Milliarden Dollar belaufen.
Vergleicht man die beiden Stores, so habe der App Store vergangenes Jahr einen fast doppelt so hohen Umsatz erzielt wie Google Play, schreibt Sensortower. Dieser Trend werde sich in den nächsten Jahren fortsetzen.
Auch die Zahl der Downloads werde weiterhin kräftig wachsen. 2021 werden es demnach rund 155 Milliarden Downloads und 2025 bereits 230 Milliarden sein. Dies entspricht einer jährlichen Wachstumsrate von 10%.
Derzeit ficht Apple vor Gericht einen möglicherweise richtungsweisenden Streit gegen Spielehersteller Epic Games aus, der das Provisionsmodell auf den Kopf stellen könnte.

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022