Paninfo fühlt sich fit für die Fitness-Branche

3. Mai 2006, 12:16
    image

    Der grosse IBM-Partner Paninfo möchte sich mit Komplettlösungen in einer neuen Branche profilieren, der Fitness- und Wellnessbranche.

    Der grosse IBM-Partner Paninfo möchte sich mit Komplettlösungen in einer neuen Branche profilieren, der Fitness- und Wellnessbranche. An einem Event am 19. Mai, bei dem passenderweise der frischgbackene Paninfo-Verwaltungsrat Ottmar Hitzfeld auftreten soll, wird Paninfo seine erste Referenzinstallation im Thermalbad Zurzach vorstellen.
    Die Gesamtlösungen, die Paninfo für Unternehmen der Branche implementieren und betreiben will, umfassen Zutritts- und Abrechnungssysteme, Peripheriegeräte wie Zutrittsleser, Chiparmbänder, Solariensteuerungen, Schrankschlösser usw. sowie Termin- und Ressourcenverwaltung.
    Paninfo will in entsprechenden Projekten als Generalunternehmener auftreten. Partner sind das Dortmunder Softwarehaus sysTeam (Zutrittskontroll- und Abrechnungssysteme) sowie das österreichische Unternehmen GANTNER ELECTRONIC (Peripheriegeräte). (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

    Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

    Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

    In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

    Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

    publiziert am 27.9.2022