Parlamentarier forden Linux-Pilot beim Bund

17. Februar 2010, 14:24
  • e-government
  • bund
  • linux
  • open source
  • microsoft
image

Die 'Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit' haut einmal mehr in die Vista-Kerbe beim Bund.

Die 'Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit' haut einmal mehr in die Vista-Kerbe beim Bund.
Die 'Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit' nimmt den Knatsch um die Einführung von Windows Vista in der Bundesverwaltung zum wiederholten Mal zum Anlass, für Linux zu trommeln.
Das Projekt zur Einführung eines Einheits-PCs (Windows Vista und Office 2007) in der Bundesverwaltung droht bekanntlich zu scheitern, da einige Departemente Vista auslassen möchten. Die Parlamentarier der Pro-Open-Source-Fraktion warnen nun den Bundesrat in einem offenen Brief, dass bereits ein neues Windows erhältlich sein werde bis die Migration der PCs auf eine neue Windows-Version abgeschlossen sei. "Nachdem bereits über 40 Millionen Franken für den Wechsel auf Windows Vista ausgegeben wurden, steht jetzt wegen den grossen Verzögerungen schon wieder die nächste Version des Microsoft-Betriebssystems zur Auswahl," heisst es in dem Schreiben. Nicht ohne Polemik stellen die Parlamentarier die Frage: "Und wollen Sie sich tatsächlich von einem amerikanischen Software-
Konzern die Schweizer Informatik-Strategie diktieren lassen?"~~
Sie fordern den Bundesrat auf, "nicht gleich auf jeden Marketing-Hype der Technologie-Branche" aufzuspringen und finden, dass der vermehrte Einsatz von Open-Source-Software und offenen Standards "künftige Windows-Debakel" verhindern könnte. Insbesonders fordert die Parlamentarier-Gruppe, dass der Bund einen Pilotversuch mit Linux-Clients durchführe, wie dies der Kanton Basel-Stadt plant.
40 Millionen für was?
Die Behauptung, der Bund habe 40 Millionen Franken "für den Wechsel auf Windows Vista" ausgegeben, ist allerdings zumindest missverständlich. Denn der Bund hat zwar Microsoft tatsächlich einen umstrittenen Auftrag über 42 Millionen Franken erteilt, dieser umfasst aber sehr viel mehr als nur PC-Betriebssysteme, nämlich auch Server-Software, so etwa Mail-Systeme und ein teures System für die Dokumentenablage (SharePoint).
Nachvollziehbar ist hingegen die Aussage der Gruppe, dass der Einsatz von Open-Source-Software die Abhängigkeit des Bundes von (US-)Software-Firmen verringern würde. Ob mit Linux als PC-Betriebssystem allerdings das IT-Paradies auf Erden beim Bund eintreten würde, muss man angesichts des Linux-Knatsches im Kanton Solothurn, wie man das ursprünglich geplant hat.
Gewichtige Gruppe
In der Parlamentarier-Gruppe 'Digitale Nachhaltigkeit' sind heute über 25 VolksvertreterInnen organisiert. Darunter finden sich politische Schwergewichte wie Felix Gutzwiller, Geri Müller, Luc Recordon und Ständerätin Simonetta Sommaruga. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Wie die Schweizer Bevölkerung die Digitalisierung wahrnimmt

Cybergefahren werden präsenter, E-Government-Vorhaben nicht: Die Stiftung Risiko-Dialog hat der Schweiz auf den digitalen Zahn gefühlt.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023