Parlamentsmitglieder sollen virtuell abstimmen können

28. Oktober 2020, 13:44
image

Falls sich Parlamentarier und Parlamentarierinnen in Quarantäne begeben müssen, sollen sie trotzdem an Abstimmungen teilnehmen können, will eine Initiative.

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie sollen Mitglieder des Bundesparlaments temporär die Möglichkeit erhalten, virtuell an Abstimmungen teilnehmen zu können. So will es eine parlamentarische Initiative der Staatspolitischen Kommission des Nationalrats.
Aufgrund der Pandemie könne es sein, dass eine grössere Anzahl von Parlamentarierinnen und Parlamentariern wegen Quarantäne-Anordnungen ihr Stimmrecht im Parlament nicht wahrnehmen könne. Dies könnte zu Verzerrungen in der Stimmgewichtung führen, heisst es in der Begründung der Initiative.
Der Vorstoss will, dass eine befristete Möglichkeit geschaffen wird, damit auch Parlamentarierinnen und Parlamentarier, die sich in Isolation oder Quarantäne befinden, ihre Stimmen abgeben können. Die Debatten könnten sie via Streaming mitverfolgen, womit sie über den Verlauf der Debatten und allfällige Fragen informiert seien. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Justitia 4.0: Anwälte können Portokosten sparen

Nächstes Jahr startet die Entwicklung von Justitia 4.0. Im Interview erläutert Gesamtprojektleiter Jacques Bühler, wie er Anwälte überzeugen will, warum die Post auf Millionen verzichten muss und weshalb das Mitmachen der Kantone freiwillig ist.

publiziert am 23.9.2022
image

Wegen Daten-Spionage: Sammelklage gegen Meta

In einer Klageschrift gegen Meta heisst es, Apps von Instagram und Facebook würden Daten mittels eines JavaScript-Code auf Websites einspeisen.

publiziert am 23.9.2022
image

Die Steuerverwaltung zentralisiert ihre Online-Dienste

Alle E-Services der ESTV werden ab November über das ePortal des Finanzdepartements zugänglich. Zudem sollen dort neue Services angeboten werden.

publiziert am 23.9.2022
image

In Glarus wird Pierre Rohr Chef der neu geschaffenen IT-Hauptabteilung

Ab 2023 amtet der bisherige Leiter der kantonalen IT-Dienste auch als Chef der dann integrierten Gemeinde-IT-Firma Glarus hoch3.

publiziert am 23.9.2022