Parldigi gewinnt Wikimedia als weiteren Träger

26. Januar 2018 um 14:29
  • politik & wirtschaft
  • finanzierung
image

Wikimedia CH wird neuer Träger der Parlamen­tarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit (Parldigi).

Wikimedia CH wird neuer Träger der Parlamen­tarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit (Parldigi). Damit erhält die überparteiliche Gruppe finanzielle und inhaltliche Unterstützung, wie sie mitteilt. Zu den weiteren Trägern von Parldigi gehören CH Open, Opendata.ch und die Schweizerische Informatikgesellschaft.
Wikimedia CH ist der hiesige Ableger der weltweit tätigen Dachorganisation Wikimedia Foundation, bekannt vor allem für die Online-Enzyklopädie Wikipedia. Mit der zusätzlichen Unterstützung könne man sich mit parlamentarischen Vorstössen, Vernehmlassungsantworten, Open Hearings, Dinner-Anlässen und Medienarbeit für die nachhaltige Digitalisierung der Schweiz einsetzen, schreibt Parldigi.
"Die Wikimedia Foundation ist eine prominente und geschätzte Vorreiterin für die offene Verfügbarkeit von Wissensgütern. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit für die Digitale Nachhaltigkeit in der Schweiz", kommentiert Parldigi-Co-Präsident Franz Grüter die neue Partnerschaft.
Vorgesehen seien unter anderem Veranstaltungen und inhaltliche Arbeit zu Open Content und Open Access. Eines der Themen ist die Urheberrechts-Revision, die 2018 dem Parlament überweisen wird. Parldigi und Wikimedia CH fordern "ein dem Informatikzeitalter gerechtes Copyright-Gesetz", schreibt die Parlamentariergruppe. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Frauenfeld ebnet den Weg für die IT-Auslagerung

Ohne Gegenstimme bewilligt das Stadtparlament das Outsourcing. Der Auftrag wurde bereits an Abraxas vergeben.

publiziert am 23.2.2024
image

Apple verteidigt sich gegen Vorwürfe der EU

Dem Konzern droht ein Bussgeld von 500 Millionen Euro. Es geht um mögliche Verstösse im Musikstreaming-Markt und den Streit mit Spotify.

publiziert am 23.2.2024
image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 4
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024