PartiQL: AWS veröffentlicht eigene Datenabfragesprache

12. August 2019, 12:26
  • technologien
  • aws
image

Amazon Web Services hat eine selbst entwickelte, SQL-kompatible Datenabfragesprache namens "PartiQL" unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.

Amazon Web Services hat eine selbst entwickelte, SQL-kompatible Datenabfragesprache namens "PartiQL" unter der Open-Source-Lizenz Apache 2.0 veröffentlicht. PartiQL ermöglicht laut AWS einheitliche Abfragen sowohl über relationale als auch "halb-strukturierte" oder verschachtelte Daten hinweg, egal, wo diese gespeichert sind.
PartiQL habe man entwickelt, so AWS in seiner Ankündigung, weil Daten immer mehr auf verschiedene Weisen, von Data-Warehouses über NoSQL-Datenspeicher bis zu Data Lakes gespeichert werden.
Gegenwärtig ist PartiQL noch in einer Preview-Phase. Obwohl AWS selbst dies bereits punktuell tut, empfiehlt AWS anderen Anwendern, die Sprache noch nicht für produktive Zwecke einzusetzen. Zu den von Amazon veröffentlichten Bestandteilen zählen die Spezifikation, eine Referenzimplementierung und ein Tutorial. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Maersk und IBM stampfen Logistik-Blockchain ein

Die "Tradelens"-Blockchain wurde einst als Paradebeispiel einer kommerziellen Blockchain-Anwendung beworben.

publiziert am 1.12.2022
image

Alliance Swisspass will weg vom analogen ÖV-Billett

Die Vereinigung möchte so schnell wie möglich von Investitionen in physische Billette wegkommen. Ab 2035 soll der Ticket-Verkauf mehrheitlich digital ablaufen.

publiziert am 1.12.2022
image

Auch die Post lässt qualifiziert und digital signieren

Nach Swisscom bringt Tresorit, eine Tochter der Schweizerischen Post, eine eigene E-Signatur-Lösung. In Zusammenarbeit mit Swisssign, dem Herausgeber der SwissID.

publiziert am 30.11.2022 2
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022