Partner können auf dem AWS Marketplace Preise individualisieren

10. Oktober 2017 um 12:04
  • cloud
  • aws
  • channel
image

AWS ist nicht nur ein Gigant im Bereich Infrastruktur-as-a-Service, sondern bietet bereits seit einiger Zeit vermehrt auch Applikationen aus der Cloud an.

AWS ist nicht nur ein Gigant im Bereich Infrastruktur-as-a-Service, sondern bietet bereits seit einiger Zeit vermehrt auch Applikationen aus der Cloud an. Im Rahmen einer Channel-Konferenz kündigt AWS mit Personal Pricing eine Neuerung für Reseller an, wie 'CRN' schreibt.
AWS-Partner können für ihre Kunden Software auf dem Marktplatz kaufen und sie bei der Konfiguration und dem Deployment der Applikationen unterstützen. "Bis anhin waren die Preise auf dem Marketplace einheitlich. Nun können Partner für jeden Kunden individuelle Preise listen", sagte David McCann, VP AWS Marketplace und Catalog Services gemäss 'CRN'. Private Pricing soll in den nächsten Wochen für Partner allgemein verfügbar sein.
Mit einem Incentive-Programm erhalten Reseller finanzielle Anreize, wenn sie für ihre Kunden Software über den Marketplace weiterverkaufen. Es richtet sich gemäss AWS an Channel-Partner, die die AWS-Umgebungen ihrer Kunden von Ende zu Ende verwalten.
Bis anhin gab es keinen Mehrwert
In einem Vortrag ging McCann laut Bericht darauf ein, dass das AWS-Marketplace-Channel-Programm für Solution Provider und Berater nicht gut gestaltet gewesen sei. Man führe alle sechs Monate neue Funktionen für Partner ein. Der neue Service, mit den individuellen Preisen, solle dies ändern. "Bis anhin gab es keinen Mehrwert. Jetzt können wir die Beratung hinzufügen", sagt ein von 'CRN' befragter amerikanischer AWS-Partner. "Das war schon immer das Problem mit Cloud – es gibt kein Geld im Wiederverkauf von Cloud. Es geht um die Kompetenz, Architektur und Integration."
Vor zwei Jahren bestand der AWS Marketplace aus 800 Verkäufern, nun sind es 1250, so McCann weiter. Man füge jede Woche drei neue Softwarehersteller hinzu. "Wir möchten, dass der Channel den Marketplace als Möglichkeit zur Auftragsabwicklung verwendet", sagte der AWS-Manager laut 'CRN' weiter. "Kunden migrieren ihre Anwendungen mit beispielloser Geschwindigkeit in die Cloud, aber viele wollen die Hilfe eines vertrauenswürdigen Partners, wenn es um die Softwarebeschaffung geht." Für Partner könne die Bereitstellung von Software eine enorme Chance bieten, sagte McCann an der Best-of-Breed-Konferenz (BoB) weiter. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko sieht keine Probleme bei Klara-Übernahme der Post

Der Kauf von Klara verstösst nicht gegen das Kartellgesetz, erklären die Wettbewerbshüter. Konkurrent Abacus hatte Anzeige eingereicht und hat immer noch Fragen (Update).

aktualisiert am 28.3.2023 1
image

Infomaniak setzte letztes Jahr 36,5 Millionen Franken um

Der Genfer Provider wächst weiter, allerdings deutlich langsamer als im Vorjahr. Zugpferd ist das Geschäft in der Deutschschweiz.

publiziert am 23.3.2023
image

Avaya darf sich refinanzieren

Ein Gericht hat den Refinan­zierungsplan genehmigt. Er soll das Unternehmen wieder auf eine stabile finanzielle Basis bringen.

publiziert am 23.3.2023
image

Wie die Bank Vontobel in die Azure-Cloud gezügelt ist

Microsoft erklärt, wie das Schweizer Finanzinstitut einen Teil seiner IT in die Cloud ausgelagert hat und was die Covid-Pandemie damit zu tun hatte.

publiziert am 22.3.2023