Pascal Kappeler wird Entwicklungschef bei iBrows

12. Januar 2015, 15:27
  • people & jobs
  • management
image

Pascal Kappeler (Foto) ist als neues Mitglied in die Geschäftsleitung von iBrows berufen worden.

Pascal Kappeler (Foto) ist als neues Mitglied in die Geschäftsleitung von iBrows berufen worden. Die Stelle sei für Kappeler neu geschaffen worden, erklärt Geschäftsführer Olivier Kofler gegenüber inside-channels.ch. Der 28-jährige Kappeler arbeitet seit 2011 für den Web-Dienstleister und führe nun als "Head of Realisation" praktisch die gesamte Entwicklungsabteilung der heute 27 Mitarbeitende zählenden iBrows in Zürich. In dieser Position verantwortet er die kontinuierliche Verbesserung der Entwicklungsprozesse, wie es in einer Mitteilung heisst.
Kappeler, der ursprünglich als Consultant und Projektleiter angestellt worden war, hat sich seine Sporen unter anderem bei Mercedes Benz in den USA abverdient. Er hat an der Universität Bern studiert und an der Hochschule St. Gallen einen Master in Wirtschaftswissenschaften mit dem Schwerpunkt Business-Innovation erworben. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Acronis-Besitzer gibt seiner Schaffhauser Privat-Uni neuen Namen

Das Schaffhausen Institute of Technology heisst neu Constructor Group. Unter dem neuen Namen finanziert Gründer Serguei Beloussov einen Lehrstuhl an der Uni Genf.

publiziert am 30.11.2022
image

Neuer Huawei-Chef für die Schweiz

Michael Yang folgt auf den ehemaligen Schweiz-Chef Haitao Wang im Rahmen einer normalen Rotation. Ausserdem hat die Reorganisation in Europa keine Auswirkungen auf die Schweiz

publiziert am 30.11.2022
image

Über 10% mehr IT-Support-Stellen ausgeschrieben

IT-Stellen lassen sich derzeit nur schwer besetzen. Schweizer Firmen ohne hybride Arbeitsformen oder Homeoffice-Möglichkeit haben noch mehr Mühe, Personal zu finden.

publiziert am 30.11.2022
image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022