Passwort-Dieb bestellt Waren für 577'000 Euro auf eBay

30. September 2005 um 16:41
  • security
image

Ein Unbekannter hat auf den Namen eines eBay-Kunden in Bayern Waren im Wert von 577'000 Euro ersteigert und bestellt.

Ein Unbekannter hat auf den Namen eines eBay-Kunden in Bayern Waren im Wert von 577'000 Euro ersteigert und bestellt. Die berichtet heute der Kölner Stadtanzeiger. Dem unglücklichen Käufer, dessen Zugangsdaten bei eBay offenbar geklaut ("gephisht") worden waren, entsteht ebenso wie den Verkäufern kein direkter Schaden. Die Transaktionen werden rückgängig gemacht. Doch die Verkäufer müssen das Porto bezahlen und haben die Umtriebe.
Bereits Anfang Woche wurde ein ähnlicher Fall bekannt.
Der Passwort-Dieb hat bei möglichst vielen Auktionen hohe Angebote gemacht und ist so zu über 1500 E-Mail-Adressen und anderen Daten der Verkäufer gekommen. Diese wird er nun wohl zu verkaufen versuchen. eBay rät den Verkäufern unbedingt mit den Käufern direkten Kontakt aufzunehmen, bevor man Waren verschickt. Die Polizei ermittelt. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das ÜPF-Überwachungssystem ist bereits im Einsatz und kann neue Tricks

Seit August nutzen Kapos und das Fedpol das neue System FLICC, wie inside-it.ch erfahren hat. Es soll Überwachungstypen aus der laufenden VÜPF-Revision unterstützen können. Diese sind hoch umstritten.

publiziert am 22.9.2023 1
image

Gitlab stopft kritische Lücken

Eine Sicherheitslücke in Gitlab hat es Angreifern ermöglicht, Daten zu stehlen oder beliebigen Code auszuführen. Nun steht ein Patch bereit.

publiziert am 22.9.2023
image

Progress patcht neue Moveit-Lücken

Noch wurden die Lücken nicht angegriffen. Aber Clop und andere Hacker lecken sich wohl bereits die Finger.

publiziert am 21.9.2023
image

Keine Meldepflicht für gravierende Schwachstellen, aber für Cyberangriffe

Cyberangriffe auf Betreiber kritischer Infrastrukturen müssen gemeldet werden, schwerwiegende Schwachstellen aber nicht. Das hat das Parlament beschlossen.

publiziert am 21.9.2023