Patentstreit: Big Blue verklagt Amazon

23. Oktober 2006, 16:44
  • international
  • ibm
  • amazon
image

Nachdem es nun einige Zeit in der Frage, ob in Software gegossene Geschäftsprozesse als solche patentierbar sind, etwas ruhiger wurde, dürfte ein neuer Patentstreit aus den USA die Diskussion wieder anheizen.

Nachdem es nun einige Zeit in der Frage, ob in Software gegossene Geschäftsprozesse als solche patentierbar sind, etwas ruhiger wurde, dürfte ein neuer Patentstreit aus den USA die Diskussion wieder anheizen. Kein geringerer als IBM verklagt nämlich den riesigen Online-(Buch)Händler Amazon wegen Verletzung von Patenten. Es geht vor allem um Amazons raffiniertes System, mit dem sich Kunden gegenseitig Bücher oder andere Produkte empfehlen. Das System zeigt einem Benützer themenverwandte Bücher an und zeigt auch, was Leute mit ähnlichen Interessen gekauft haben.
IBM habe Amazon seit 2002 mehrere Male Verhandlungen über Lizenzzahlungen angeboten, doch Amazon habe das Anliegen jedes Mal zurückgewiesen, liess "Big Blue" verlauten. Die Patente wegen denen Amazon nun eingeklagt wird, stammen zum Teil aus den 80er Jahren. Eines trägt den Titel: "Produkte mit einem elektronischen Katalog bestellen."
Das Patentrecht ist in den USA weiter gefasst als in Europa. Dies hat immer wieder zu sehr langwierigen Prozessen in Nordamerika geführt. In Europa führte die Frage, ob man "computerimplementierte Erfindungen" patentieren kann oder nicht, in der EU zu heftigen Auseinandersetzungen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022
image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

Nach Angriff warnt Revolut vor Phishing-Kampagne

Bei einem Cyberangriff auf das Fintech-Unternehmen sollen sich Hacker Zugang zu zehntausenden Kundendaten verschafft haben. Revolut bestätigt den Abfluss von Daten.

publiziert am 22.9.2022
image

Abermals steht der Verkauf von DXC im Raum

Das Verkaufsgerücht ist aufgekommen, nachdem der IT-Dienstleister eine Investorenpräsentation Anfang des Monats abrupt abgebrochen hatte.

publiziert am 22.9.2022