Payment-Startup Stripe entert die Schweiz

28. April 2014, 15:23
    image

    Stripe, ein Zahlungs-Dienstleister für Online-Händler, hat eine Private-Beta-Phase für den Schweizer Markt gestartet.

    Stripe, ein Zahlungs-Dienstleister für Online-Händler, hat eine Private-Beta-Phase für den Schweizer Markt gestartet. Wer Einladungen ergattern möchte, sollte sich hier registrieren.
    Das 2010 in den USA gegründete Unternehmen wird aktuell mit 1,8 Milliarden Dollar bewertet, wie das 'Wall Street Journal' kürzlich aufzeigte. Das Unternehmen will kleinen bis mittelgrossen Online-Händlern eine schnell integrierbare Payment-Funktionalität ohne Fixkosten anbieten. Die Konditionen in den USA sind: 2,9 Prozent Umsatzbeteiligung plus 30 US-Cent pro Transaktion.
    Wer mit Stripe in der Beta-Phase kooperiert, kann Transaktionen mit Visa, MasterCard und American Express akzeptieren, und zwar in 139 Währungen. (mim)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Der Zürcher Kantonsrat arbeitet mit CMI

    Der Rat bereitet seine wöchentliche Sitzung mit CMI vor und wickelt sie zeitgemäss digital ab. Da die Sitzungen wegen Umbauarbeiten im Rathaus in ein Provisorium ausweichen müssen, punktet die digitale Sitzungslösung durch das Minimum an nötiger Infrastruktur zusätzlich.

    image

    SASE: weit verbreitet, aber oft unterschätzt

    SASE (Secure Access Service Edge) hat sich während der Pandemie in vielen Firmen bewährt. Sie konnten damit schnell die durch Homeoffice veränderte Netzwerknutzung abfangen. Viele Unternehmen übersehen aber, dass sie damit nur einen Bruchteil der Möglichkeiten nutzen, die SASE bietet.

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der 'Computerworld' wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023