PC futsch: CVP-Präsident verliert Mails, Dokumente, Reden

8. Oktober 2007, 08:19
  • security
  • datenschutz
image

CVP-Präsident Christophe Darbellay hat es hart getroffen.

CVP-Präsident Christophe Darbellay hat es hart getroffen. Wie die 'NZZ am Sonntag' gestern berichtete, gab am vergangenen Freitagmorgen im Bundeshaus – am letzten Tag der Session – sein Computer den Geist auf. Alles sei verloren: Mails, Dokumente, Reden. Der Informatikdienst stellte fest, dass der Schaden irreparabel sei. Ob Darbellay Opfer eines Sabotageakts wurde oder vom Millennium-Bug eingeholt wurde, sei ungeklärt, berichtet die Zeitung mit einem Augenzwinkern. Darbellay interpretiere den Blackout als Zeichen dafür, dass er wiedergewählt werden muss: Dann erhält er einen neuen Computer.
Interessant an der ganzen Geschichte ist vor allem die Tatsache, dass sich die CVP als Vorreiter-Partei in Sachen IT sieht. Deren Präsident scheint allerdings noch nie etwas von Datensicherung gehört zu haben. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google will ChatGPT-Konkurrenz öffentlich zugänglich machen

OpenAI hat mit Microsoft den Kampf um die Zukunft des Internets eröffnet, nun zieht Google nach. Das bedeutet ein Umdenken im Suchmaschinenkonzern.

publiziert am 3.2.2023
image

Cyberangriff auf die Uni Zürich

Die Angreifer scheinen äusserst professionell vorzugehen, erklärt die Zürcher Hochschule. Noch gebe es keine Hinweise, dass Daten verschlüsselt oder abgegriffen worden sind.

publiziert am 3.2.2023
image

Podcast: Was hinter dem Zürcher Datenskandal steckt

In dieser Podcast-Episode arbeiten wir den Zürcher Datenskandal auf. Wie konnte es dazu kommen, was ist genau geschehen und was muss passieren, damit das nie mehr passiert?

publiziert am 3.2.2023
image

So arbeiten Googles interne Hacker

Hoodies, Plasmalampen, digitale Brandstiftung. Daniel Fabian, Leiter von Googles Team Red, zeigt Praktiken seiner Hacker-Gruppe.

publiziert am 2.2.2023