PC-Klau im Büro beliebt

2. August 2006, 06:26
  • channel
  • arbeitsmarkt
  • büro
  • unternehmen
image

Die meisten Computer-Diebstähle finden am Arbeitsplatz statt

Die meisten Computer-Diebstähle finden am Arbeitsplatz statt.
Tatort Büro - Nach den Resultaten einer von Kensington in Auftrag gegebenen Studie unter 200 IT-Managern von kleinen und mittleren Unternehmen werden in Westeuropa mit Abstand die meisten elektronischen Geräte am Arbeitplatz gestohlen. 52 Prozent der Befragten mussten bereits einmal das Abhandenkommen eines elektronischen Geräts an Arbeitsplätzen des Unternehmens verbuchen. Ein Auto war nur bei 16 Prozent der Befragten schon einmal der Tatort, dahinter folgen öffentliche Verkehrsmittel (13 Prozent), Meeting-Räume (8 Prozent), Bars (7 Prozent) und Arbeitsplätze zu Hause(5 Prozent).
Ob es sich bei den Büro-Langfingern allerdings vermutlich eher um Aussenstehende oder um Mitarbeitende handelte, wurde in der Studie nicht erfragt. Auch wird nicht angegeben, welche Art von Geräten bevorzugt entwendet wurden.
Auf jeden Fall machen sich auch die IT-Manager offensichtlich Sorgen über das Phänomen und gaben mehrheitlich den physischen Schutz der IT-Hardware nach Firewall und VPN als drittwichtigste IT-Sicherheitsmassnahme an.
Für "leicht flüchtige" IT-Hardware wie Notebooks gibt es auch spezielle Sicherheitsschlösser. Einer der bekanntesten Hersteller -­ daher natürlich das Interesse an der Finanzierung dieser Studie -­ ist Kensington. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tata Consultancy Services: "Wir gehören zu den ganz Grossen in der Schweiz"

Rainer Zahradnik, Chef von TCS Schweiz, erklärt, warum seine Firma hierzulande wenig bekannt ist und was sie für die CO2-Neutralität bezahlt hat.

publiziert am 26.9.2022 3
image

Wie ERP-Lösungen bei Unternehmen abschneiden

ERP-Anwender aus dem DACH-Raum kritisieren in einer Trovarit-Befragung die Performance der Systeme. Nachhaltigkeit ist zum Trendthema geworden, noch vor der Cloud.

Von publiziert am 26.9.2022
image

Das OIZ der Stadt Zürich hat seine SAP-Dienstleister bestimmt

Für 22 Millionen Franken hat sich der Stadtzürcher IT-Dienstleister SAP-Unterstützung in 4 Bereichen gesichert.

publiziert am 23.9.2022
image

Deutsche Telekom wird T-Systems nicht los

Die Verhandlungen zum Verkauf der IT-Dienstleistungssparte sind laut einem Medienbericht gescheitert.

publiziert am 22.9.2022