PC-Markt 2009: Gartner sieht "beispiellose Rückgänge"

2. März 2009, 15:31
  • international
  • gartner
  • wachstum
image

2009 wird das schlimmste Jahr für die PC-Branche seit dem Platzen der Dotcom-Blase Anfang des Jahrtausends, meint Gartner. Heftiger Einbruch bei den Desktops vorausgesagt.

2009 wird das schlimmste Jahr für die PC-Branche seit dem Platzen der Dotcom-Blase Anfang des Jahrtausends, meint Gartner. Heftiger Einbruch bei den Desktops vorausgesagt.
Nicht nur der Schweizer PC-Marktforscher Robert Weiss sieht für den diesjährigen PC-Markt schwarz, auch Gartner zeichnet eine düstere Prognose. Gemäss einer Prognose des renommierten Marktforschungs- und Beratungsunternehmens erleidet die PC-Branche in diesem Jahr den schwersten Einbruch ihrer Geschichte. Einzig der Netbook-Trend könnte den Abschwung etwas dämpfen – aber nicht aufhalten.
Gartner prophezeit "beispiellose Rückgänge" in allen Märkten. Die sogenannten Schwellenländer erlebten ihre grösste Krise bislang im Jahr 2002 mit einem Wachstum von 11,1 Prozent. Die Industrieländer hatten ihr bisher schlimmstes Krisenjahr 2001 mit 7,9 Prozent Absatzrückgang. In diesem Jahr werden laut Gartner beide Märkte diese Marken unterschreiten: Der Rückgang in den Schwellenländern wird voraussichtlich 10,4 Prozent betragen, in den Industrieländern 13 Prozent.
2009 sollen laut Gartner weltweit 257 Millionen PCs verkauft werden, was einem Rückgang (in Stückzahlen) um 11,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Den weltweit bisher höchsten Rückgang erlebte die Branche im Jahr 2001 mit 3,2 Prozent. 2008 wuchs der PC-Markt trotz miesem Schlussquartal um über 10 Prozent.
Laut Gartner wird der Notebook-Markt dieses Jahr um 9 Prozent auf 155,6 Millionen verkaufte Einheiten wachsen. Ohne Kleinstgeräte ("Netbooks") würde der Notebook-Markt nur um 2,7 Prozent wachsen, so Gartner. Der Marktforscher geht davon aus, dass dieses Jahr 21 Millionen Mini-Notebooks verkauft werden. Damit würde sich dieses Marktsegment im Vergleich zum letzten Jahr (11,7 Mio. verkaufte Netbooks) fast verdoppeln. Einen heftigen Rückgang wird es hingegen bei den Desktops geben – Gartner prophezeit ein Minus um 31,9 Prozent auf 101,4 Millionen Stück. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022