PC-Markt erholt sich 2014

23. August 2013, 14:05
  • workplace
  • wachstum
image

"dead cat bounce".

"dead cat bounce".
Der Absatz von Desktop- und Notebook-PCs wird sich 2014 wieder etwas erholen. Ein Analyst der US Investment-Bank PiperJaffray glaubt, dass der weltweite PC-Absatz nächstes Jahr wieder um etwa fünf Prozent zulegen könnte. Dieses Jahr wird dieser um etwa 10 Prozent schrumpfen, glauben zum Beispiel die Marktforscher von Gartner.
Angetrieben wird der PC-Markt - vielleicht zum letzten Mal in der Geschichte der IT-Industrie - von Microsoft. Im April 2014 wird der Support für Windows XP eingestellt. Gus Richard von PiperJaffray schätzt, dass heute noch etwa 500 Millionen PCs mit dem über 10 Jahre alten Betriebssystem von Microsoft funktionieren. Viele von diesen werden ersetzt werden müssen - und wohl nicht alle mit Tablets. Zudem wird Microsoft Windows 8.1 auf den Markt bringen - das neue Betriebssystem wird damit etwas salonfähiger werden.
Doch die Erholung des gebeutelten PC-Marktes nächstes Jahr wird nur ein "dead cat bounce" sein. Mit der hübschen Metapher beschreibt man die kurzfristige Erholung von Aktienkursen während eines langanhaltenden Einbruchs. Oder, wie der Brite sagt: "Even a dead cat will bounce if it is dropped from high enough!" (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Tech-Angestellte: Investiert in digitale Infrastruktur, nicht Büroräume!

Eine Mehrheit will weiter hybrid arbeiten und eine schlechte Infrastruktur dafür wäre für viele ein Grund, den Job zu wechseln.

publiziert am 30.11.2022
image

Slack integriert Teamviewer

Ab sofort können Teamviewer-Supportsessions in Slack gestartet werden.

publiziert am 17.11.2022
image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022