PC-Markt erholt sich - sagt Gartner

7. Juli 2014 um 15:52
  • international
  • gartner
  • europa
image

Der PC-Markt ist nach den jüngsten Einbrüchen wieder auf Erholungskurs.

Der PC-Markt ist nach den jüngsten Einbrüchen wieder auf Erholungskurs. Die Marktforscher von Gartner rechnen für dieses Jahr nur noch mit einem Absatzrückgang von 2,9 Prozent, bevor die Verkäufe 2015 wieder zulegen. Im vergangenen Jahr waren die Verkäufe der Notebooks und Desktop-Rechner um rund zehn Prozent gefallen.
Den Ausschlag für die Erholung geben laut Gartner neue Geräteklassen wie die besonders dünnen Ultramobile-Laptops. Ihre Verkäufe steigen demnach von 21,5 Millionen auf 32,25 Millionen Geräte in diesem Jahr.
Für 2015 prognostizierten die Marktforscher am Montag einen Sprung auf 55 Millionen. Das werde im kommenden Jahr die Einbussen bei klassischen PCs mehr als ausgleichen. Im klassischen Bereich gebe es vor allem bei den Geschäftskunden in Europa den Trend, dass alte Geräte, die teilweise noch mit XP laufen, nun ersetzt werden.
Von den in diesem Jahr abgesetzten Handys dürften rund zwei Drittel Smartphones sein, sagte Gartner-Analystin Annette Zimmermann. Dabei setze sich der Trend zu Wachstum bei günstigen Geräten mit grossen Bildschirmen fort. (sda/lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Das sind die wichtigsten KI-Trends

Der jüngste Hype um ChatGPT hat viele Firmen dazu veranlasst, mehr in KI zu investieren. Sie müssen sich aber fragen, welche Produkte die Investition wert sind, so Gartner.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023