PC-Markt verhilft Intel zu sattem Gewinn

28. April 2017 um 10:12
  • international
  • intel
  • rechenzentrum
image

Intel profitierte im vergangenen Quartal wie zuletzt auch der viel kleinere Konkurrent AMD. Beim Gewinn wurde sogar ein um 45 Prozent auf 2,96 Milliarden Dollar verbessertes Ergebnis abgeliefert.

Intel profitierte im vergangenen Quartal wie zuletzt auch der viel kleinere Konkurrent AMD. Beim Gewinn wurde sogar ein um 45 Prozent auf 2,96 Milliarden Dollar verbessertes Ergebnis abgeliefert.
Wesentlich zum Überschuss beigetragen hat der Umsatz mit PC-Chips, der sich um 5,6 Prozent auf knapp acht Milliarden Dollar verbesserte. Zwar waren die Stückzahlen im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent rückläufig, aber der durchschnittliche Verkaufspreis war um sieben Prozent höher, heisst es weiter. Zudem trug das Datacenter-Business mit einem Wachstum von rund sechs Prozent oder 4,2 Milliarden Dollar erheblich zum guten Ergebnis bei.
Intel hatte den Trend zu Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets verschlafen. Nach einer strategischen Neuausrichtung konzentriert sich der Technologieriese aus dem kalifornischen Santa Clara nun unter anderem auf Chips für Rechenzentren und die Automobilindustrie sowie Cloud-Services. (vri/sda)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

AMD und Nvidia hoffen auf Geschäfte mit KI-PCs

AMD versucht es mit neuen CPUs, Nvidia mit einer "KI-Grafikkarte".

publiziert am 18.4.2024
image

Intel will bei KI-Chips Boden gutmachen

Ein neuer Chip mit dem Namen Gaudi 3 soll bessere Leistung bei weniger Stromverbrauch erzielen. Die Konkurrenz ist aber bereits einen Schritt voraus.

publiziert am 10.4.2024
image

ETH entdeckt Sicherheitslücke, die grosse Cloud-Anbieter betrifft

ETH-​Informatikerinnen und -Informatiker haben eine Sicherheitslücke in den neuesten Absicherungsmechanismen von AMD-​ oder Intel-​Chips entdeckt. Betroffen sind grosse Cloud-​Anbieter.

publiziert am 5.4.2024 3
image

Intels Fertigungssparte schreibt Milliarden-Verluste

Die Auftragsfertigung von Intel läuft nur schleppend. Grund dafür ist eine Fehlentscheidung, die der Chipriese vor einem Jahr getroffen hat.

publiziert am 3.4.2024