PC starten verkürzt das Leben

15. Oktober 2013, 07:23
  • politik & wirtschaft
  • umfrage
image

PC-Ladezeiten rauben pro Jahr fünf Tage Lebenszeit. Verzögerungen wirken sich oft negativ auf Wohlbefinden aus.

PC-Ladezeiten rauben pro Jahr fünf Tage Lebenszeit. Verzögerungen wirken sich oft negativ auf Wohlbefinden aus.
Lange Wartezeiten, die durch den PC verursacht werden können, kosten den durchschnittlichen User insgesamt 119 Stunden im Jahr, was alles in allem fast fünf Tagen entspricht. Das geht aus einer internationalen Erhebung des Speicherspezialisten SanDisk hervor, für die über 8'000 PC-Nutzer befragt worden sind. Zusätzlich rauben diese alltäglichen Verzögerungen nicht nur kostbare Zeit, sondern vermiesen überdies noch bei rund einem Viertel der Umfrageteilnehmer über den ganzen Tag hinweg die Laune.
Beschleunigung durch Solid State Disk
"Ich sehe den sogenannten Produktivstress, welcher heutzutage noch stärker in den Köpfen der Arbeitnehmern verankert ist, als Hauptursache für den massiven Einfluss der Wartezeiten auf das innere Wohlbefinden. Abhilfe könnte hierbei eine Solid State Disk (SSD) schaffen, welche sowohl sämtliche Arbeitsprozesse als auch das Hochfahren des Computers massiv verkürzt", so Markenexperte Markus Hübner von Brandflow im Gespräch mit 'pressetext'. Dennoch sei auch diese Entwicklung nur von begrenztem Vorteil, da man immer strengere Massstäbe hinsichtlich der Geschwindigkeit des PCs setze. Anzumerken ist, dass SanDisk ein Produzent von SSD ist.
SanDisk zufolge kann es bis zu zwölf Minuten dauern, ehe das Gerät nach dem Hochfahren einsatzbereit ist. "In dieser unproduktiven Zeit, in der man eigentlich etwas tun möchte, erhöht sich meiner Erfahrung nach tatsächlich der Stresspegel", bestätigt auch der Experte. Während bei den Amerikanern nur 14 Prozent der Befragten ihren Frust schon einmal an ihrem Rechner ausgelassen haben, indem sie ihn an die Wand geschleudert haben, sind es bei den Deutschen ganze 23 Prozent. "Es gibt bereits einige Videos im Internet, welche auf dieses Phänomen hinweisen, indem sie zeigen, wie eine Person ihren PC oder ihre Tastatur im Büro malträtiert", so Hübner.
Zählt zu den stressigsten Alltagsfaktoren
Der internationale Vergleich zeigt, dass die deutschen Studienteilnehmer eher dazu neigen, ihre Wut über die langen Wartezeiten am Gerät selbst auszulassen, während diese bei 37 Prozent der chinesischen Probanden für eine schlechte Stimmung sorgen. Obwohl nur 22 Prozent der Amerikaner sich über die Wartezeiten verursacht durch das Smartphone beschweren, sind es alarmierende 53 Prozent, welche ihren langsamen Computer zu Hause oder am Arbeitsplatz als nervend empfinden. "Gerade in einer Belastungs- oder Abgabesituation wie am Arbeitsplatz können derartige Wartezeiten den persönlichen Zustand verschlechtern", erklärt der Fachmann.
Bei 27 Prozent der US-Probanden wirken sich die schwachen Leistungen ihres Computers sogar negativ auf den Schlaf aus. Überdies hat die Studie ergeben, dass Deutsche diese Überbrückungszeit bei der PC-Arbeit als einen der sieben stressigsten Alltagsfaktoren erachten. Geschlagen werden diese Werte nur durch das Warten auf den Bus mit 45 Prozent, das Warten auf einen Arzttermin mit 65 Prozent sowie durch eine Telefonwarteschleife, die stolze 72 Prozent als am nervigsten empfinden. Die Erhebung erstreckt sich über PC-Nutzer in Frankreich, England, Deutschland, Spanien, China, Italien, Australien und die USA. (pte)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cloud-Provider doppeln bei Microsoft-Kritik nach

Der US-Konzern beschränke mit seinen Lizenzbestimmungen den Wettbewerb, kritisiert die Vereinigung CISPE. Eine von ihr in Auftrag gegebene Studie soll dies jetzt belegen.

publiziert am 1.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

AMD schlägt sich durch, Intel-CEO muss einbüssen

Trotz der schwierigen Wirtschaftslage kann sich AMD gut behaupten. Beim Konkurrenten sieht es anders aus: Intel spart bei den Löhnen – auch CEO Pat Gelsinger muss einstecken.

publiziert am 1.2.2023
image

Wie viel die UBS in Technologie investiert

Die Digitalisierung wird für Banken immer wichtiger. Die UBS hat deshalb 2022 mehr als die Hälfte ihres Reingewinns in Technik gesteckt.

publiziert am 31.1.2023