PC-Verkäufe über Distis: Guter Juli

14. August 2009, 09:28
  • distributor
  • geschäftszahlen
  • europa
image

Wachstum nach Stückzahlen in Europa.

Wachstum nach Stückzahlen in Europa.
Laut einer Mitteilung des Marktforschungsunternehmens Context stiegen die über europäische Distributoren getätigten PC-Verkäufe im Juli in Stückzahlen um 4,2 Prozent verglichen mit Juli 2008. Verglichen mit dem Vormonat resultierte sogar ein Wachstum von 12,9 Prozent.
Nach Umsatz ist der PC-Markt, der über die Distribution läuft, aber rückläufig: Für Juli resultierte ein Minus um 10,4 Prozent im Jahresvergleich. Nichtsdestotrotz handelt es sich dabei um den geringsten Rückgang seit April. Zudem stieg der PC-Umsatz verglichen mit Juni um 11 Prozent. Untersucht wurden die Länder Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Polen, Spanien, Schweden und Grossbritannien.
Context glaubt, dass dies gute Zeichen sind. Es sei aber noch zu früh, um langfristige Prognosen zu machen. Die Situation habe sich im Juli nicht verschlechtert, obwohl man das Anfang des Monats noch hätte annehmen können.
Aus dem wichtigen Notebook-Markt gab es ebenfalls gute Nachrichten. Die Verkäufe in Stückzahlen stiegen im Jahresvergleich um 13,5 Prozent und verglichen mit Juni um fast 6 Prozent. Nach Umsatz resultiert aber immer noch ein Rückgang von 5,6 Prozent verglichen mit Juli 2008. Das Notebook-Segment macht 72 Prozent der PC-Stückverkäufe und 69 Prozent des PC-Umsatzes aus. Nach wie vor verzeichnen die Mini-Notebooks ein starkes Wachstum, die traditionellen Laptops werden hingegen weniger nachgefragt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022