PC-Ware-Gründer Löschke soll Softline beflügeln

24. März 2010, 14:01
  • software
image

In Deutschland glaubt man, dass der Software-Distributor und IT-Dienstleister Softline nach einer längeren Durststrecke bald wieder "abheben wird".

In Deutschland glaubt man, dass der Software-Distributor und IT-Dienstleister Softline nach einer längeren Durststrecke bald wieder "abheben wird". Mit 6 Millionen Euro an frischem Kapital und der strategischen Neuausrichtung als IT-Service-Anbieter soll Softline wieder auf Kurs gebracht werden.
Ein weiterer Grund für die Freude der Investoren heisst Knut Löschke, der vor kurzem mit einem Anteil von 12 Prozent einstieg. Der Gründer des PC-Ware-Konzerns musste sein Unternehmen letztes Jahr im Zuge des Verkaufs an die österreichische Raiffeisen Informatik verlassen und gilt als ausgewiesener Kenner der IT-Branche. Softline möchte nun offenbar den Sitz von München nach Leipzig verlegen – dort gibt es jede Menge ehemalige PC-Ware-Leute, die wohl gerne wieder für ihren Ex-Patron arbeiten möchten.
Softline war früher auch in der Schweiz tätig. Vor zehn Jahren hatte Softline den Ebikoner Software-Disti Trade Up gekauft, und 2005 wieder verkauft. Seitdem ist Softline nicht mehr in der Schweiz präsent. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Open Banking: Den Mutigen gehört die Welt.

Die freiwillige Einführung von Open Banking ist eine riesige Chance für Schweizer Banken, um neue Ecosysteme zu kultivieren und digitale Wertschöpfungsketten zu monetarisieren. Dazu braucht es Willen und Strategie; aber vor allem eine betriebsbereite, sichere Software-Lösung. So wie die von Ergon.

image

Externe Bedrohungen aus dem Darknet erkennen und vorwegnehmen

Der für Schwachstellenmanagement bekannte Hersteller Rapid7 hat das Softwareunternehmen IntSights übernommen. Was es damit auf sich hat und wie Rapid7 in der Cybersecurity-Landschaft dasteht, schildert Luca Forcellini, Product Manager Rapid7 bei BOLL, im Interview.

image

Properti schliesst Seed-Finanzierungsrunde ab

Dabei hat das Startup über eine Million Schweizer Franken eingesammelt. Das Unternehmen betreibt eine Plattform für den Immobiliensektor.

publiziert am 23.12.2021
image

Nationalbibliothek löst proprietäre Elca-Software ab

Als Nachfolgelösung für "Ingest e-Helvetica" wird eine Standardsoftware gesucht. Um die Übergangsphase zu managen, erhält der IT-Dienstleister einen Freihänder.

publiziert am 7.12.2021