PC-Ware-Gruppe wieder tiefschwarz

17. Juni 2005 um 10:28
    image

    Die deutsche PC-Ware-Gruppe, die in der Schweiz zu 70% an Bison Systems beteiligt ist, konnte den Gewinn nach einem Rückschlag im Geschäftsjahr 2003/2004 wieder massiv steigern.

    Die deutsche PC-Ware-Gruppe, die in der Schweiz zu 70% an Bison Systems beteiligt ist, konnte den Gewinn nach einem Rückschlag im Geschäftsjahr 2003/2004 wieder massiv steigern. Nach vorläufigen Zahlen setzte der paneuropäische Lizenzenhändler und VAR im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende März 05) etwas über 500 Millionen Euro um (+ 25%) und verdiente dabei netto 4,4 Mio Euro (+ 160%). Vor Steuern und Zinsen betrug der Ertrag (EBIT) knapp 7 Millionen Euro.
    Auch der Cash-Flow, der im Vorjahr noch negativ gewesen war, war mit + 6 Mio. Euro wieder positiv.
    Das gute Ergebnis sei "massgeblich auf die überproportionalen Wachstumsraten der ausländischen Tochtergesellschaften" zurückzuführen, heisst es in der Ad-hoc Mitteilung von PC-Ware. Mit gemeint ist damit die Surseer Bison Systems, die im abgelaufenen Geschäftsjahr ein für Schweizer Verhältnisse erstaunliches Umsatzwachstum von über 40% gezeigt hat. (hc)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Rivella modernisiert Datenspeicherung mit HPE.

    Als bei Rivella das wichtige Storage-System erneuert werden musste, implementierte Bechtle zwei HPE Alletra Storages mit der HPE GreenLake Technologie und übernahm den Service dazu. Das neue System von Hewlett Packard Enterprise überzeugt durch herausragende Leistung bei hoher Datenverfügbarkeit.

    image

    ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

    Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    BSI kauft österreichisches Fintech

    Mit der Übernahme von Riskine will der Schweizer Softwarehersteller im Ausland weiter Fuss fassen. In Österreich entsteht ein neuer Standort.

    publiziert am 15.5.2024
    image

    Meta gibt seinen Slack-Konkurrenten Workplace auf

    Einst hegte der US-Konzern grosse Pläne für den Kollaborationsdienst, in zwei Jahren ist aber Schluss. Meta will sich auf KI und das Metaverse fokussieren.

    publiziert am 15.5.2024