PDA sucht Mann oder Frau, 35 bis 50, statusbewusst

18. Mai 2005, 09:43
  • schweiz
image

Der neue "LifeDrive" von palmOne hat viele Ingredienzien: PDA, Musikplayer, Videoplayer, externe Harddisk und einiges mehr.

Der neue "LifeDrive" von palmOne hat viele Ingredienzien: PDA, Musikplayer, Videoplayer, externe Harddisk und einiges mehr.
Was wünscht sich der gut gestellte, statusbewusste Mensch, zwischen 35 und 50 Jahre alt, auf den nächsten Geburtstag? palmOne hofft, dass es der "LifeDrive" sein wird. Die Beschreibung des angepeilten Kundensektors haben wir uns übrigens nicht aus den Fingern gesogen, sie stammt von palmOne selbst.
Einige Details über das Gerät gerieten schon letzte Woche durch einen Lapsus bei Amazon – die Produkteseite wurde aus Versehen zu früh online geschaltet – an die Öffentlichkeit. Nun hat palmOne den Lifedrive offiziell vorgestellt. Er wird ab dem 23. Mai in der Schweiz erhältlich sein und 729 Franken kosten.
Synchronisation von Files
Der mit einer 4-Gigabyte-Harddisk ausgerüstete LifeDrive ist das erste Modell eines "Mobile Managers", einer neuen Geräteklasse bei palmOne. Das Gerät vereint eine ganze Reihe von Funktionen. Zum ersten ist es ein vollwertiger klassischer PDA. Die Möglichkeiten, Büroarbeiten darauf zu erledigen, wurden allerdings erweitert. So kann man Word, Excel- und PowerPoint-Dateien auf dem LifeDrive nicht nur bearbeiten. Man kann die Files, oder ganze Ordner, nun auch, genau wie den Kalender und die Kontakte, mit dem PC synchronisieren. Files, die man auf dem LifeDrive bearbeitet hat werden dabei auf dem PC geändert und umgekehrt. Daneben kann man aber Ordner und Files auch ganz normal auf den Handheld kopieren und den LifeDrive somit wie eine externe Festplatte oder einen USB-Stick verwenden.
Auch das Surfen auf dem Internet oder E-Mailen ist möglich, zumindest, wenn man im Bereich eines drahtlosen Wi-Fi-Netzwerkes ist. Der LifeDrive ist ausserdem auch mit der Bluetooth-Funktechnologie ausgerüstet.
Entertainment
Die weiteren Funktionen dienen hauptsächlich der Unterhaltung. Zum Beispiel wird die MP3-Player-Software PocketTunes mitgeliefert, die sich mit dem Windows Mediaplayer synchronisieren lässt. Auch DVDs können auf das Gerät kopiert und dort betrachtet werden. Der Videofilm wird dabei in ein für den LifeDrive kompatibles Format umgewandelt, was gemäss palmOne nur etwa eine Stunde dauern soll. Das Resultat ist ein File von ungefähr 250 MB Grösse, man kann also mehrere Filme speichern, ohne dass die Festpalatte gleich voll ist.
Eine weitere Hauptanwendung, so glaubt palmOne, wird das Betrachten und gegenseitige Vorzeigen von Fotos auf dem recht grossen TFT-Display (480 X 320 Pixel) sein. Die Fotos gelangen über den PC oder direkt über eine Flash-Karte von der Kamera auf den LifeDrive. Aus den Fotos können Diashows erstellt werden. Diese kann man sogar, über ein ebenfalls mitgelieferte Software für die Aufnahme von Sprachnotizen, mit einem Kommentar versehen. (Hans Jörg Maron)

Loading

Mehr zum Thema

image

Angeblicher Datendiebstahl: Unispital Lausanne gibt Entwarnung

Ein Hacker behauptete, im Besitz von 2 Millionen Datensätzen des Spitals zu sein. Doch das Datenpaket stammt offenbar aus Frankreich.

publiziert am 27.1.2023
image

Luzerner können Wille zur Organspende in App hinterlegen

Patientinnen und Patienten des Luzerner Kantonsspitals können ihre Entscheidung zur Organspende neu in der Patienten-App ablegen.

publiziert am 26.1.2023
image

Schweizer IT-Startups sammeln weiterhin fleissig Geld

Im vergangenen Jahr wurden 2 Milliarden Franken in ICT- und Fintech-Startups investiert, was über die Hälfte der Startup-Investitionen hierzulande ausmacht.

publiziert am 26.1.2023
image

"Zoogler" sorgen sich um ihre Jobs

Wie viele Schweizer Arbeitsplätze vom weltweiten Stellenabbau bei Google betroffen sind, ist noch nicht klar.

publiziert am 25.1.2023