Pegasystems ermöglicht jetzt Low-Code-Entwicklung

4. Juni 2019, 11:20
  • business-software
  • f&e
  • app
image

Mit einer neuen Plattform will Pegasystems den Mitarbeitenden der Fachabteilungen und auch den IT-Abteilungen den Einsatz von Low-Code-Applikationen vereinfachen.

Mit einer neuen Plattform will Pegasystems den Mitarbeitenden der Fachabteilungen und auch den IT-Abteilungen den Einsatz von Low-Code-Applikationen vereinfachen. Die "Enterprise Low-Code Factory" gebe den Mitarbeitenden die Möglichkeit, Apps zu entwickeln, die sie für ihre Arbeit benötigen. Gleichzeitig liefere sie aber auch den IT-Abteilungen die nötigen Tools, sodass diese sicherzustellen können, dass sich jede App in die Unternehmens-IT integriert.
Die Factory biete ein Dashboard, mit dem Mitarbeitende ohne Programmierkenntnisse Software erstellen könnten, so der Anbieter. Vorkonfigurierte Templates würden bei der Entwicklung helfen. Ausserdem könnten IT-Mitarbeitende über die Tools sicherstellen, dass die neuen Apps den Compliance-Richtlinien im Unternehmen entsprechen. Etwa ermöglichen "Governance-Leitplanken" die Überwachung von Features, Zugriffs- und Änderungsrechte sowie weitere Optionen.
Der US-Softwareanbieter Pega ist vor allem für seine CRM- und Prozess­auto­matisierungstools bekannt und hat im vergangenen Jahr die Suite Pega Infinity herausgebracht, die Unternehmen dabei unterstütze, beides zu kombinieren. Die Suite soll nun mit Low-Code-Tools ergänzt werden. Die Enterprise Low-Code Factory wird voraussichtlich bis Ende des dritten Quartals 2019 für Kunden der Pega-Plattform mit laufenden Supportverträgen verfügbar sein, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
"In der Enterprise Low-Code Factory steckt unsere ganze Erfahrung aus drei Jahrzehnten modellgetriebener Anwendungsentwicklung, so dass Unternehmen sofort Low-Code unternehmensweit einführen können", sagt Harald Esch, Vice President and Managing Director DACH bei Pegasystems. (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022
image

Exklusiv: Abacus hat bald zwei CEOs

Die St. Galler Software-Schmiede setzt ab dem kommenden Jahr auf eine Co-Geschäftsführung: Claudio Hintermann teilt sich den CEO-Posten mit Christian Huber. Gleichzeitig rückt Daniel Senn ins VR-Präsidium auf.

publiziert am 15.11.2022
image

Bosch will mit IBM-Quanten­computing ökologischer werden

Der deutsche Zulieferer will durch Materialsimulationen auf Quantencomputern innerhalb von 10 Jahren Edelmetalle und Seltene Erden ersetzen können.

publiziert am 10.11.2022
image

Schweizer SaaS-Anbieter Beekeeper holt sich 50 Millionen Dollar

Mit dem frischen Kapital will der Zürcher Anbieter seine Softwareplattform für Frontline-Mitarbeitende ausbauen und in weiteres Wachstum investieren.

publiziert am 9.11.2022