Pentagon beschäftigt Hacker statt Security-Consultants

20. Juni 2016, 08:29
  • security
  • cyberangriff
image

Bei einer Überprüfung der Computersysteme des US-Verteidigungsministeriums haben Hacker 138 Sicherheitslücken gefunden.

Bei einer Überprüfung der Computersysteme des US-Verteidigungsministeriums haben Hacker 138 Sicherheitslücken gefunden. Die Schwachstellen waren bei einem Hacker-Wettbewerb aufgedeckt worden. Der Sieger, der mehrere Problemstellen entdeckte, erhielt 15'000 Dollar.
Verteidigungsminister Ashton Carter sagte am Freitag zum Abschluss des landesweiten, einmonatigen Wettbewerbs, die 1410 Beteiligten hätten 1189 mögliche Schwachstellen gemeldet, was erlaubt habe, 138 Sicherheitslücken ausfindig zu machen.
Carter hob hervor, dass der Wettbewerb dem Pentagon erlaubt habe, hunderttausende Dollar zu sparen. Hätte das Ministerium den klassischen Weg gewählt und eine Sicherheitsfirma mit der Prüfung der Systeme beauftragt, hätte das mehr als eine Million Dollar gekostet, der Wettbewerb dagegen nur 150'000 Dollar, sagte Carter.
Zudem habe der Wettbewerb erlaubt, "Brücken mit innovativen Bürgern zu bauen", die sich an der Verteidigung des Landes beteiligen wollten. (sda/hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Cyber-Angriffe: Einer ernst zu nehmende Gefahr erfolgreich begegnen und ihre Auswirkungen begrenzen

«Sie wurden gehackt und wir sind im Besitz sensibler Daten Ihres Unternehmens. Bei ausbleibender Lösegeldzahlung werden wir die Daten im Darknet zum Verkauf anbieten!»

image

"Die Ransomware-Banden müssen ihre Kriegskassen wieder füllen"

Pascal Lamia, Leiter der operativen Cybersicherheit im Nationalen Security-Zentrum (NCSC), erläutert im Interview die Bedrohungslage in der Schweiz. Und warum er eine Meldepflicht von Hacks für sinnvoll hält.

Von publiziert am 24.5.2022
image

BÜPF-Verordnungen laut Kanton Aargau "schwer verständlich"

Der ÜPF sagt: Das ist ja klar, das ist schliesslich auch kein einfaches Thema.

publiziert am 24.5.2022
image

Scharfe Kritik an geplanter Revision der Überwachungsregeln

Die Verordnung VÜPF soll auf 5G-Netze ausgeweitet werden. Firmen wie Threema und Proton befürchten einen Ausbau der Überwachung und die Aufhebung von Verschlüsselungen.

publiziert am 23.5.2022