Pentagon darf Cloud-Zuschlag überarbeiten

20. April 2020, 14:39
image

Ein Gericht gibt dem Verteidigungsministerium recht. Der 10 Milliarden-Zuschlag der "Jedi-Cloud" zieht sich weiter hin.

Das US-Verteidigungsministerium (DoD) darf korrigierende Massnahmen in Bezug auf die Vergabe des grossen Cloud-Auftrags Jedi unternehmen. Dies hat ein Bundesgericht gemäss einem Bericht des auf Beschaffungen spezialisierte Onlinemediums 'fedscoop.com' entschieden. Bei Jedi (Joint Enterprise Defense Infrastructure) handelt es sich um einen 10 Milliarden US-Dollar schweren Auftrag, der im Oktober 2019 an Microsoft vergeben wurde. Amazon hat die Vergabe angefochten, mit der Begründung, der Auftrag sei wegen unzulässiger Beeinflussung durch Präsident Donald Trump an Microsoft vergeben worden.
AWS argumentierte ausserdem,  dass Microsofts Vorschlag zu einer Art von Speicher, der in einem bestimmten Preisszenario angeboten wurde, technisch nicht mit den vom Verteidigungsministerium festgelegten Anforderungen übereinstimmte und daher aus dem Rennen hätte genommen werden müssen.
Das DoD hat nun 120 Tage Zeit, "die Aspekte der Beschaffung, die unter [Amazons] Protest angefochten wurden, zu überarbeiten", zitiert das US-Magazin. 
Vergangenen Monat hat das DoD einen Antrag beim Gericht gestellt, eben dies machen zu dürfen. Es wurde bereits erwartet, dass das zuständige Bundesgericht die Neubewertung zulassen wird
"Wir freuen uns über die Entscheidung des Gerichts, unserem Antrag stattzugeben", zitiert 'fedscoop.com' einen Sprecher des Pentagons. Das DoD werde nun die Anbieter auffordern, entsprechend überarbeitete Angebote einzureichen.
AWS hat bereits den Antrag des DoD kritisiert und nannte ihn einen Versuch, den Jedi-Vertrag zugunsten des Gewinners, Microsoft, zu "manipulieren". Der Regierung sollte es nicht erlaubt sein, die Massnahmen nun so zu manipulieren, um die "Illusion aufrechtzuerhalten, dass Microsoft den niedrigsten Preis anbot", sagte ein AWS-Sprecher. 

Loading

Mehr zum Thema

image

Zürcher Datenschützerin zum Cloudeinsatz: "Der Regierungsratsbeschluss ändert gar nichts"

Bei Dominika Blonski häufen sich seit dem Frühling Anfragen von Behörden zur Cloudnutzung. Im Gespräch sagt die Datenschützerin: "Ich weiss nicht, was die Absicht der Zürcher Regierung war."

publiziert am 30.9.2022 7
image

Datenschützer äussern harsche Kritik an Cloud-Entscheiden von Behörden

Die Konferenz der schweizerischen Datenschutzbeauftragten (Privatim) fordert: Kein Freipass für Microsoft 365.

publiziert am 30.9.2022
image

Softwareone erhält an einem Tag 2 Freihänder für fast 14 Millionen Franken

Der Stanser IT-Dienstleister ist bei Swissgrid Reseller für Standardsoftware und kann fürs Stadtzürcher OIZ die Lizenzen für die Microsoft-EDR-Lösung liefern. Dafür kassiert Softwareone Millionen.

publiziert am 30.9.2022
image

ALV braucht IT-Know-how für bis zu 55 Millionen Franken

In 8 Arbeitsgebieten sucht das Seco Digitalisierungs-Knowhow für die RAVs und die Arbeitslosenversicherung.

publiziert am 30.9.2022