Per Fernzugriff den Notebook-Dieb schnappen

27. September 2006, 14:52
  • remote
image

Ein Remote-Service löscht die Daten auf einem gestohlenen Notebook und zeichnet auch auf, wo sich der Dieb gerade befindet.

Ein Remote-Service löscht die Daten auf einem gestohlenen Notebook und zeichnet auch auf, wo sich der Dieb gerade befindet.
Der US-amerikanische Anbieter von Lösungen für den Fernzugriff, LogMeIn, hat ein Feature namens "Instant Shredder" lanciert, das das Löschen von Daten auf einem gestohlenen Notebook ermöglicht. Über drei Millionen User der LogMeIn-Services sollen ab sofort davon Gebrauch machen können. Und das geht so: Möchte der User gewisse Daten auf seiner Festplatte löschen (oder auch die ganze HD), logt er sich auf der LogMeIn-Homepage ein und gibt den "Shredder"-Befehl. Sobald der Rechner daraufhin online geht, werden die Daten gelöscht.
Die "Shredder"-Funktion bringt zwar ein gestohlenes Notebook nicht zurück, verhindert aber zumindest, dass persönliche Daten in falsche Hände geraten. LogMeIn kann aber auch die IP-Adresse eines Rechners feststellen, womit bei einem Diebstahl ein guter Anhaltspunkt für die Polizei geliefert wird. Das Unternehmen zeichnet zudem die "Online History" eines Rechners auf. Damit kann der Kunde sehen, wann und wo sein Rechner benutzt wurde.
Der neue Service wird Ende dieses Jahrs erhältlich sein. Der Preis ist noch nicht bekannt, jedoch kosten die meisten Services von LogMeIn 12,95 US-Dollar pro Monat. Das in Massachusetts beheimatete Unternehmen bietet auch den kostenlosen Dienst "LogMeIn Free" an. Damit kann man von überall her auf den eigenen Computer zugreifen.
Kürzlich hat LogMeIn die Lösung "Rescue" auf Deutsch lanciert. Als Promotionsaktion verlost das Unternehmen noch bis zum 29. September für Kunden in Deutschland, Österreich und in der Schweiz einen ein Jahr lang gültigen Service-Account für "Rescue". Die ersten 54 Neukunden pro Tag, die sich von Montag bis Freitag zwischen 9 und 17 Uhr hier registrieren, erhalten die Ein-Jahres-Lizenz im Wert von 925 Euro geschenkt. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

«Ich kann so nicht arbeiten!»

Kommt Ihnen dieser Satz bekannt vor? Fast ein Drittel der Arbeitskräfte in KMUs sind wegen Technikproblemen beim Remote Working demotiviert. Wie geht man als IT-Führungskraft mit dieser Situation um und welche Massnahmen sind nötig, um den Anforderungen von Mitarbeitern und Kunden gerecht zu werden?

image

Verlust von Talenten wegen Technik-Frust?

Viele Mitarbeiter in KMUs würden den Arbeitsplatz wechseln, um in einer Firma zu arbeiten, die besser für Remote Working ausgerüstet ist.

image

Wie wollen wir in Zukunft arbeiten?

Mitarbeiter erwarten, dass ihre Arbeitgeber moderne Konzepte für Arbeitsweise und Arbeitsort anbieten. Erhalten Sie kostenlos die Studie von Ricoh.

image

Cisco publiziert Patches für Lücken in IOS und IOS XE

Der US-Hersteller Cisco hat ein Dutzend schwerwiegender Schwachstellen in seinen Betriebssystemen IOS und IOS XE bekannt gegeben und Security-Updates publiziert.

publiziert am 27.9.2019