Per Fingerabdruck ins E-Banking

12. Januar 2010, 09:11
  • rechenzentrum
  • bekb
image

Berner Kantonalbank führt Lösung von AXSionics ein.

Berner Kantonalbank führt Lösung von AXSionics ein.
Die Berner Kantonalbank (BEKB) hat gestern eine "Innovation im Cyberbanking" angekündigt: Der persönliche Fingerabdruck wird zum Zugangsschlüssel für das E-Banking. Als erste Schweizer Bank setze die BEKB als neuen Sicherheitsstandard im Internet-Banking das von der Bieler Firma AXSionics entwickelte Authentisierungsverfahren mit biometrischer Erkennung ein, teilte die BEKB mit.
Das Authentisierungssystem ist von der BEKB in einem Pilotversuch umfassenden Tests unterzogen worden. Aufgrund der positiven Ergebnisse wurde entschieden, das neue Verfahren auf den Markt zu bringen. Im Rahmen eines Einführungsangebotes können die bisherigen und neue Kundinnen und Kunden von money-net.ch und trade-net.ch die Signaturkarte von AXSionics zum Preis von 30 Franken bestellen. Eine gute Erklärung, wie das System funktioniert, liefert heute der Berner 'Bund'.
AXSionics wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Bei der Reality-TV-Serie "Start-up" im Jahr 2007 bekam AXSionics zudem am meisten Geld. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022