Personal Finance: NZZ und Crealogix bauen neue Plattform

9. August 2013, 15:51
  • rechenzentrum
image

Die NZZ und der Zürcher Softwarehersteller Crealogix haben das Joint Venture Qontis gegründet.

Die NZZ und der Zürcher Softwarehersteller Crealogix haben das Joint Venture Qontis gegründet. Die beiden ungleichen Partner wollen eine bankenübergreifende Plattform für Personal Finance Management (PFM) aufbauen. Die Plattform soll im Herbst online gehen. Als CEO hat Qontis Christian Bieri an Bord geholt, der bislang die Wiener Niederlassung des Zürcher Bankensoftware-Herstellers Avaloq leitete. Qontis ist darüber hinaus auch ein Online-Magazin, das sich bereits ab sofort um Themen rund ums Planen, Sparen und Ausgeben kümmert.
Zwar gibt es weltweit bereits einige PFM-Anbieter am Markt, doch in der Schweiz konnte sich bislang keiner durchsetzen. Mit Finanzierungen für Aufsehen sorgte in letzter Zeit das Zürcher Startup Numbrs, das allerdings noch in der Testphase steckt. Entscheidend für den Erfolg von Qontis dürfte sein, dass möglichst viele Banken mitmachen. Da private Einnahmen und Ausgaben darin gespeichert werden, spielt auch die Sicherheit - wie auch die Usability - eine grosse Rolle. Crealogix und NZZ versprechen gleich hohe Sicherheitsanforderungen wie im E-Banking. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud bekommt 200 Millionen Euro für neue RZs

Erstmals gewährt die Europäische Investitionsbank ein Darlehen im Cloud-Sektor. OVH will damit in Europa expandieren, und IDC anerkennt das Unternehmen neu als Hyperscaler.

publiziert am 28.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Microsoft holt Daten aus dem Ausland in Schweizer RZs

Zügeltermin: Schweizer Microsoft-Kunden können ihre M365-Daten in hiesige Rechenzentren migrieren lassen. Bis April 2023 ist dies noch kostenlos möglich.

publiziert am 21.11.2022