Peter Wassmer macht Personalvermittler Hays zum IT-Dienstleister

18. April 2017, 15:51
  • channel
  • schweiz
image

Am ersten Mai erweitert der internationale Personaldienstleister Hays sein Portfolio um das Geschäftsfeld IT-Services & Solutions.

Am ersten Mai erweitert der internationale Personaldienstleister Hays sein Portfolio um das Geschäftsfeld IT-Services & Solutions. Damit erbringe man neben den klassischen Personaldienstleistungen auch herstellerunabhängige Beratungs- und Projektdienstleistungen sowie IT-Service-Dienstleistungen, schreibt Hays in einer Mitteilung. Für die neuen Aufgaben stelle man individuelle Teams zusammen und vereinbare kundenspezifische Service Level Agreements.
Die neue Geschäftseinheit an den Standorten Basel, Bern, Zürich und Genf verantwortet Peter Wassmer, Head of Technology Solutions Schweiz. Wassmer war vor acht Monaten von Bechtle gekommen, wo er Managing Director war. Er war laut Xing-Profil in den letzten 20 Jahren in verschiedenen Funktionen in der ICT-Welt aktiv, so etwa bei HP Schweiz und bei Swisscom.
"Durch die Erweiterung unseres Portfolios verbinden wir die Stärken eines renommierten Personaldienstleisters mit der Fachkompetenz eines IT-Systemhauses", lässt sich Wassmer in der Mitteilung zitieren. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Urs Truttmann wird Digitalchef der Stadt Luzern

Nachdem Truttman seit April schon interimistisch als CDO im Einsatz stand, übernimmt er die Leitung der Dienstabteilung Digital jetzt definitiv.

publiziert am 29.9.2022
image

Regierung will Millionen für Digitale Transformation von Basel-Land ausgeben

Für die digitale Verwaltung und den Aufbau eines Governance-Modells sollen 21 Millionen aufgewendet werden. Es gebe dazu keine Alternative, so der Regierungsrat.

publiziert am 29.9.2022
image

Schweiz: Wettbewerbsfähigkeit top, E-Government flop

In der aktuellen IMD-Studie steigt die Schweiz in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit in die Top 5 auf. Dahingegen schwächelt sie im Bereich E-Government.

publiziert am 29.9.2022