Pharmafirma und Chiphersteller - ein ungleiches Paar?

16. Juli 2015 um 13:12
  • innovation
  • qualcomm
  • novartis
image

Warum sollten sich ein Pharmaunternehmen und ein Chiphersteller zusammentun? "Um über eine Pille hinaus zu gehen", teilte der Pharmakonzern Novartis bereits Anfang diesen Jahres mit.

Warum sollten sich ein Pharmaunternehmen und ein Chiphersteller zusammentun? "Um über eine Pille hinaus zu gehen", teilte der Pharmakonzern Novartis bereits Anfang diesen Jahres mit. Dabei verkündete das Unternehmen eine Zusammenarbeit mit Qualcomm, genauer gesagt mit Qualcomm Ventures, dem Investment-Arm des amerikanischen Chipherstellers.
Viele Details gaben die Unternehmen damals nicht bekannt. In der Medienmitteilung hiess es, neue mobile und digitale Technologien hätten das Potenzial die Medizin und die Pharmaindustrie zu verändern. Dazu gehören etwa Apps, Wearables oder neue Analyse-Tools für die Datenverarbeitung.
Wie die 'Handelszeitung' heute berichtet, heisst das Joint Venture des ungleichen Paars dRx Capital. Die Investmentgesellschaft will sich bereits in einem frühen Stadium bei Start-ups im Bereich Digital Health engagieren. 100 Millioen Dollar hat das in Basel ansässige Joint Venture dazu zur Verfügung, wie die Zeitung weiter schreibt. Investitionen hat dRx Capital noch keine getätigt, sei aber aktuell daran "aktiv nach Deals zu fahnden". (kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Sherpany in die USA verkauft

Das Zürcher SaaS-Startup wurde vom US-Unternehmen Datasite akquiriert. Über die Verkaufssumme ist nichts bekannt.

publiziert am 27.2.2024
image

ZHAW und FHNW werden Teil von europäischem KI-Projekt

Das Projekt AI4Realnet befasst sich mit der Interaktion von Menschen und KI-basierten Lösungen für kritische Systeme wie Elektrizität, Bahn und Flugsicherung.

publiziert am 14.2.2024
image

Schweizer Startup-Fond will 120 Millionen investieren

Der Fonds Wingman Ventures benennt sich in Founderful um. Neues Geld soll insbesondere Schweizer Startups zur Verfügung stehen.

publiziert am 13.2.2024
image

Apple präsentiert KI-basiertes Bildbearbeitungs-Tool

Mit "MGIE" kann man vieles tun, was man auch mit Photoshop oder Gimp tun könnte. Allerdings basierend auf Texteingaben.

publiziert am 8.2.2024