Philips sucht Käufer für LG Philips-Anteil

18. August 2006 um 04:56
  • international
  • verkauf
image

Philips sucht anscheinend Käufer für seinen Anteil an LG Philips.

Philips sucht anscheinend Käufer für seinen Anteil an LG Philips. Wie das 'Wall Street Journal' heute berichtet, schrieb Merryl Lynch in einer internen Notiz, die an einige Kunden verschickt wurde, das Philips diesbezüglich Kontakt mit protentiellen Käufern wie Matsushita und einigen privaten Investmentfirmen aufgenommen habe.
Der Hersteller von Flachbildschirmen LG Philips ist ein Joint Venture zwischen Philips und dem koreanischen Konzern LG. Der Anteil von Philips beträgt 37,9 Prozent. Ein Verkauf seines Anteils könnte Philips gemäss Schätzungen rund fünf Milliarden Dollar einbringen.
Der bisher stark diversifizierte Philips-Konzern möchte sich in Zukunft stärker auf zwei Kernbereiche, "Lifestyle" (Unterhaltungselektronik) und Medizinaltechnik konzentrieren, und ist dabei. Unternehmensteile die nicht zu diesen bereichen gehören abzustossen. Heute gab der Konzern den Verkauf seiner Tochterfirma Enabling Technologies an die holländische VDL Groep bekannt. Erst Anfang August konnte Philips ausserdem auch den Verkauf seiner Chipsparte besiegeln. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Fujitsu beendet sein Client-Geschäft

Der japanische IT-Konzern will den Fokus auf Datacenter-Technologien und sein Plattform-Angebot setzen.

publiziert am 3.8.2023
image

Ein Roboter schwitzt für die Wissenschaft

"Andi" soll Erkenntnisse liefern, um Menschen besser vor der Hitze zu schützen. Er spaziert dafür durch die US-Stadt Phoenix.

publiziert am 31.7.2023
image

IT-Panne: Keine Schweizer Visa-Termine in mehreren Ländern

Die Schweiz hat die Visumsbearbeitung an TLScontact ausgelagert. Die Firma konnte mehrere Tage keine Daten an Schweizer Server senden. Betroffen waren laut EDA Grossbritannien, Russland, Kosovo und die Türkei.

publiziert am 28.7.2023
image

Der Flächenbrand ungepatchte Schwachstellen

Ungepatchte Lücken sind eine riesiges Cyberrisiko. Führende Security- und Netzwerk-Unternehmen wollen dem mit einer Allianz entgegenwirken.

publiziert am 28.7.2023