Philips-UE hat ausgespielt

30. Januar 2013, 13:06
    image

    Philips verkauft die gesamte Heimelektronik-Sparte an die japanische Firma Funai.

    Philips verkauft die gesamte Heimelektronik-Sparte an die japanische Firma Funai.
    Für 150 Millionen Euro wird Philips sein komplettes UE-Business an die japanische Elektronikfirma Funai abtreten. Damit geht eine Ära zu Ende, denn seit Mitte der 1920er Jahre hat Philips die "unterhaltungselektronische Welt" massgeblich mitentwickelt und mit der ersten Compact-Cassette oder dem ersten Videorekorder für den Privatgebrauch entscheidend geprägt.
    Philips steckt schon länger in roten Zahlen und tritt darum die gesamte Sparte Consumer Lifestyle Entertainment an Funai ab. Funai wird zunächst weiter unter dem Namen Philips operieren und hat die Marke dazu für fünfeinhalb Jahre unter Lizenz genommen. Dafür zahlt es eine zusätzliche Gebühr.
    Das Philips-Portfolio umfasst Audio, Video und Heimelektronik à la DVD-Player, Kopfhörer und Lautsprecher. Audio, Multimedia und Zubehör werden bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 an Funai gehen. Das Videogeschäft folgt aufgrund existierender Lizenz- und Patentverträge erst im Jahr 2017. (hal)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Public Cloud: Der Bund hat Verträge mit Hyperscalern unterzeichnet

    Da noch ein Gerichtsverfahren hängig ist, können die Ämter noch keine Cloud Services im Rahmen der 110 Millionen Franken schweren WTO-Beschaffung beziehen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Startup Hellosafe will sich in der Schweiz ausbreiten

    Das französische Vergleichs­portal schliesst eine Finanzierungs­runde über gut 3 Millionen Franken ab. Das Kapital soll unter anderem in die Marktexpansion fliessen.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Stadt Zürich investiert fast 9 Millionen mehr in ihre IT

    In der Stadt Zürich erwartet man Mehraufwand im Bereich "Organisation und Informatik". Vor allem in den Bereich der IT-Sicherheit und im Personalbereich wird mehr investiert.

    publiziert am 27.9.2022
    image

    Wie ein Chatbot der Berner Kantonsverwaltung hilft

    Um die Mitarbeitenden zu entlasten, setzt das Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern (Kaio) auf einen Chatbot. Der Leiter des Service Desks erläutert im Gastbeitrag das Vorgehen.

    publiziert am 27.9.2022