Philips-UE hat ausgespielt

30. Januar 2013 um 13:06
    image

    Philips verkauft die gesamte Heimelektronik-Sparte an die japanische Firma Funai.

    Philips verkauft die gesamte Heimelektronik-Sparte an die japanische Firma Funai.
    Für 150 Millionen Euro wird Philips sein komplettes UE-Business an die japanische Elektronikfirma Funai abtreten. Damit geht eine Ära zu Ende, denn seit Mitte der 1920er Jahre hat Philips die "unterhaltungselektronische Welt" massgeblich mitentwickelt und mit der ersten Compact-Cassette oder dem ersten Videorekorder für den Privatgebrauch entscheidend geprägt.
    Philips steckt schon länger in roten Zahlen und tritt darum die gesamte Sparte Consumer Lifestyle Entertainment an Funai ab. Funai wird zunächst weiter unter dem Namen Philips operieren und hat die Marke dazu für fünfeinhalb Jahre unter Lizenz genommen. Dafür zahlt es eine zusätzliche Gebühr.
    Das Philips-Portfolio umfasst Audio, Video und Heimelektronik à la DVD-Player, Kopfhörer und Lautsprecher. Audio, Multimedia und Zubehör werden bereits in der zweiten Jahreshälfte 2013 an Funai gehen. Das Videogeschäft folgt aufgrund existierender Lizenz- und Patentverträge erst im Jahr 2017. (hal)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Business Bytes mit Urs Lehner – KI: Ohne Schweiss, kein Preis!

    Im Format Business Bytes äussert sich Urs Lehner, Head of Swisscom Business Customers zu aktuellen Mythen aus dem ICT-Universum. Thema dieser Folge: Künstliche Intelligenz im Unternehmen.

    image

    Vogt am Freitag: Mehr Anstrengung, statt mehr Überwachung

    EU-Staaten wollen ein gigantisches Überwachungsprogramm implementieren, das auch Bürgerinnen und Bürger hierzulande betrifft. Aber grosse Medien ignorieren das. Warum?

    publiziert am 14.6.2024 2
    image

    Windows-Sicherheitslücke stand lange offen

    Hacker konnten die Lücke wohl einige Wochen oder sogar Monate ausnützen, bevor ein Patch veröffentlicht wurde.

    publiziert am 14.6.2024
    image

    DDoS-Attacken wurden abgewehrt

    Das Bundesamt für Cybersicherheit hat weitere Angriffe festgestellt.

    publiziert am 14.6.2024